Wissenswertes aus der Geschichte unserer Gemeinde

Unsere Gemeinde im Spiegel der Jahrhunderte

Eine Chronik berichtet über geschichtliche Vorgänge im Laufe der Jahrhunderte. Viele historische Begebenheiten und Ereignisse berührten auch unser Gemeindegebiet oder hatten auf der Ortenburg ihren Ausgangspunkt.
Die Schilderung dieser Geschehnisse in einer zeitlichen Anordnung gibt damit einen guten Überblick betreffend unser Gemeindegebiet. Eine Erweiterung der Chronik bildeten die bisher in den Gemeindemitteilungen abgedruckten Artikel mit Schwerpunktthemen über die politische Gemeinde, die Pfarre und ihre Kirchen, die Schule, die Ortenburg, die einzelnen Ortschaften treten durch ihre Bewohner, die in der Begleitung der Grafen von Ortenburg aufscheinen, namentlich hervor.

Als Unterlagen für diese Aufzeichnungen dienten:

  • Urkunden aus dem Landesarchiv Klagenfurt
  • Urkunden aus dem Pfarrarchiv Baldramsdorf
  • Josephinischer Kataster, Landesarchiv
  • Akten im Privatbesitz
  • Verhandlungsschriften der GR-Sitzungen
  • Kirchenchronik Baldramsdorf
  • Schulchronik Baldramsdorf
  • Pfarrbücher Baldramsdorf
  • Protokollbuch der FF
  • Protokollbuch des Männergesangsvereines Baldramsdorf
  • Spittal a. d. Drau, eine Chronik v. Franz Türk
  • Kärntens Burgen v. Franz Xaver Kohla
  • Schloß Porcia zu Spittal v. Franz Türk
  • Geschichte des Kärntner Bergbaues v. Hermann Wießner
  • Bauernkriege, Türkennot in Kärnten von Ure
  • Eine Volkskunde Oberkärntens v. Helmut Prasch

Die Baldramsdorfer Gemeindechronik basiert auf der ursprünglichen Faktensammlung und Niederschrift (1166 bis 1995) von VOL Anni Posch. In weiterer Folge wird die Gemeindechronik mit zusätzlichen Beiträgen und Bildmaterial laufend erweitert.

12. Jahrhundert

1166

1166 werden die Orte Baldramsdorf und Gschieß erstmals genannt.

„DER ERWÄHLTE ULRICHS VON AQUILEA BEURKUNDET, DAß GRAF ENGLIBERT VON GÖRZ DER ÄBTISSIN HERMELINDA UND DEN NONNEN DASELBST SEINE VOGTEIRECHTE AN DER ABTEI GESCHENKT. UNTER DEN ZEUGEN ...... HENRICUS DE BALTRAMISDORF UND HENRICUS DE GESIESCE....

1179

Bischof Heinrich II. von Brixen belehnt den Hermann von Weissenstein mit dem Schlosse Weissenstein und empfängt dafür 12 Mark Friesacher ..... Unter den Zeugen: .... Rudigerus von Baltramisdorf.
(Urkunde im bischöflichen Mensalarchiv zu Brixen)

1192

„Otto von der Ortenburg“ schenkte, als er sich anschickte als Kreuzritter nach Palästina zu ziehen, dem Stift Viktring für den Fall seines Todes zwei Höfe am Hühnersberg.“
Die Urkunde wird vom Kaplan Bertold auf der Ortenburg geschrieben. Als Zeugen waren unter anderem ... die Brüder Henricus und Rüdiger von Baltramisdorf

1197

Graf Ritter von Ortenburg schenkt dem Kloster Viktring auf Bitten des Abtes Balduin zwei bereits 1192 auf Todesfall „vergabte Huben am Hühnersberg zu freiem Eigen.“
Unter den Zeugen: ... Rudigerus de Baltramisdorf

1200

Die Mannen der Ortenburger, „die Herren v. Gesieße“, erbauen in Gschieß einen Turm.

13. Jahrhundert

1201

Rudigerus v. Baltramisdorf wird als letzter unseres ortenburgischen Vasallengeschlechtes genannt.

1232

Graf Meinhard II. von Görz verkauft dem Erzbischof Eberhard II. das von der Kirche „Polen“ käuflich erworbene Gut Premersdorf bei Feldsberg (Pusarnitz) um 200 Mark Friesacher Pfennige und nimmt das Gut vom Erzbischof zu Lehen.
Unter den Zeugen: ... Friedericus de Gesiesce.

1234

Graf von Heunburg von Passau, schenkt dem Grafen Hermann II. von Ortenburg und dessen Kindern, seiner Schwester Kindern, das Schloß und Gut Lessach (bei Tamsweg) für den Fall des Ablebens ohne ehelichen Erben ...
Unter den Zeugen: ... Henricus et Fridericus des Gesiesce.

1243

Erzbischof Eberhard I.I, beurkundet den Ehevertrag zwischen Ditmar von Griffen und Mechthilde, der Tochter Fridericus von Schöneck (bei Brunneck)
Unter den Zeugen: ... Henricus v. Gesiesce.

1269

Die Grafen Meinhard IV. und Albert I. von Görz und Tirol bestätigen, daß ihr Dienstmann Ernst von Lienz dem Admonter Güterprobste Bertold von Großkirchheim eine Schweige in „Pache“ samt den Freileuten um 17 Mark verkauft hat.
Unter den Zeugen: ... Henricus des Gesiesce.

1300

Beim ortenburgischen Wartturm wird eine Kirche errichtet und die Pfarre von der Ortenburg nach Baldramsdorf verlegt..

14. Jahrhundert

1307

... bezeugen die Grafen, die Brüder Hermann, Konrad, Heinrich und Albert v. Gesieße, daß die Pfarre von Ortenburg sich einst im Schlosse befand und erst vom Grafen Friedrich auf Bitten der Leute, zur Erleichterung des Kirchweges, in das Dorf Baldramsdorf übertragen wurde.

1353

„Otto Graf v. Ortenburg seinerseits und Philipp Gesießer, Anna, seine Wirtin und Hermann, sein Bruder andererseits, verkünden ihre Ausgleichung betreff ihrer Anteile am Turm zu Gschieß.“

1366

... kommt Gschieß als gräflich-ortenburgisches Lehen samt dem Gericht Faschendorf an die Herren von Weißpriach.

1377

... stiftet Bischof Albrecht v. Trient, ein Graf v. Ortenburg, bei der Kapelle Ortenburg eine Kaplanei.

1378

„Hansel, reversiert sich an Graf Friedrich v. Ortenburg über die Belehnung mit dem Hof zu Gesieß und verspricht dafür, mit Waffen zu dienen.“

1385

„Friedrich vom Gesieße gibt dem Grafen Friedrich von Ortenburg einen Lehensrevers über einen Zehent zu Micheldorff an der Geyll, welchen vormals Hansel Himmelberger und damit Ulrich v. Weissenegkh innehatte.“

1394

Patriarch Johann v. Aquileja bestätigt dem Grafen Friedrich v. Ortenburg das Patronatsrecht über eine Anzahl von Kirchen, darunter auch St. Martin v. Baldramsdorf.

15. Jahrhundert

1404

Hans der Gschießer, verpfändet Jörgen von Groppenstein einen Alpenteil ob Obervellach um 5 Mark Agleier.
(Anm. Agleier = Aquilejaer Geld)

1422

Friedrich v. Cilli erweitert seine Ortenburg und setzt sie in wehrhaften Zustand.

Baubeginn 1090 durch Adalbert, Freisinger Vicedom am Lurnfeld.
1150 Vollendung der Hauptburg unter Otto I, Grafen v. Ortenburg. Residenzsitz dieser Grafen bis 1590.
Ab 1590 Wohnstätte für Beamte und Bedienstete der Grafschaft.

1427

Hans Schloßperger stiftet eine Hube zu Gschieß der Pfarre zu Spittal.

1436

... verleiht Graf v. Cilli dem Ulrich von Weißpriach, vormals von der Grafschaft zu Lehen gehabt, den „Turm zu Geschiess, item (ebenso) das Gericht Faschendorf und zu Gschiess, ausgenommen das wir zu richten haben. Wir haben auch den tot zue riechten und sie nicht.“

1440

... kauft Hans Perner, Kastner zu Ortenburg und Richter zu Spittal das Gut Oberaich-Schüttbach.

1458

Graf Johannes v. Görz brach gewaltsam in Kärnten ein.
„Bayde Traaburg (die Burgen von Oberdraubrug)“ fallen in seine Hände und Goldenstein im Gailtal auch.

„Darnach zoch er für Ortenburg und schlug sich dafür.....“
Vor Ortenburg richtete das Görzer Kriegsvolk nichts aus. „Der Kraigher hielt die starke Burg in der Schattseite so lange, bis Rudolf von Khevenhüller und sein Oheim Bernhardt Hilfe brachten und die von den Görzern belagerte Ortenburg befreien halfen“.

1478

Eine Schar Türken zog über Baldramsdorf, Gschieß ins obere Drautal bis zum Tiroler-Tor. Der Adel versteckte sich auf der Ortenburg und der Bauer zog mit Weib und Kind und Vieh in die Wälder.
„Alle Orte des Lurnfeldes wurden heimgesucht und verheert.“

Die Herren des Adels erhöhen die Abgaben. Das Volk erhebt sich, die Rädelsführer werden eingesperrt. Peter Wunderlich schmiedet den ersten Bauernbund des Landes. Nach Abzug der Türken wurden viele Bauern, darunter auch Wunderlich, auf die Ortenburg gebracht und in finsteren Verließen eingesperrt.

1484

1484 bis 1641 sind die Herrn von Rosenheim Lehensbesitzer des ortenburgischen Lehen Gschieß samt dem Gericht Faschendorf. In dieser Zeit wird der Turm und das Schloß Rosenheim in der Ebene errichtet - und nach den neuen Lehensherrn Rosenheim genannt.
1641 kam Rosenheim an die Eschey v. Rotenturm.
1719 an die Herren von Litzlhof.
Um 1800 von Kapeller in Lendorf angekauft und 1926 abgetragen.

„Die finsteren Verließe der Ortenburg werden immer wieder belegt. Einstmals sind es die unglücklichen Bauernführer aus dem Gefolge Peter Wunderlichs, dann der gefährliche Gilg, der in seiner Hinterhältigkeit doch einer List ins Garn gegangen war, schließlich die beiden Kolnitzer aus dem Lavanttal: Leonhard und Andreas. Sie hatten den Kaiser beleidigt und wurden vom Landesverweser Berthold Mayer in Völkermarkt gefangen.“

1500

... wird der Wartturm in Baldramsdorf in einen Glockenturm umgebaut.

16. Jahrhundert

1510

... betreibt Christof von Gendorf oberhalb der heutigen Ortschaft Gendorf einen Silberbergbau.

1514

Christof von Gendorf wird Pfleger der Herrschaft Falkenstein und später unter Ferdinand I eine allmächtige Persönlichkeit im Bergbau.

1522

Die Kirche zu Baldramsdorf wird erweitert und Lorenz Rieder errichtet ein neues Gewölbe.

1524

Im „Inventary“ des Schlosses Ortenburg bei der Verleihung der Grafschaft Ortenburg an den Grafen Gabriel von Salamanka „schaint ain heiligblut“ auf, welches schon lange vorher in der Burgkapelle gewesen sein muß.

1539

... errichtet Blasius Stainberger in Gendorf eine Seifensiederei.

1541

Die Kirchenchronik berichtet von einer „fürcherlichen, nie dagewesenen Heuschreckenplage“.

1555

Das Fastentuch in Baldramsdorf wird von einem unbekannten Maler gemalt. Es besteht auch 39 viereckigen Bildfeldern, welche Szenen aus der Schöpfungsgeschichte enthalten.

1561

„Kaufvertrag 1561 Jänner 20.“
“Michael Höranntt, Freiherr zu Gendorf verkauft sein freies Eigen und ortenburgischen Lehengut, genannt die Hörannthuben zu Gendorf dem Grafen Ferdinand Freiherrn zu Freyenstain“
In der Urkunde, die im Pfarrhof zu Baldramsdorf aufbewahrt wird, sind auch die Grundstücke beschrieben, die mitverkauft wurden.

1578

... wird ein Andre Krendl als Kaplan von Ortenburg genannt. Sein Grabstein ist an der Kirchenmauer von Baldramsdorf erhalten.

1587

„Erzherzog Karl bestätigt, daß Hans Adam Rosenhaimer’s Mutter Rosine von Hans Egger den Stranhof zu Gschieß in der Grafschaft Ortenburg gekauft hat und belehnt damit Adam“
(Anm. Erzherzog Karl hat viele Güter eingezogen und wieder verliehen.)

17. Jahrhundert

1619

Der Herr Landrichter setzt in allen Orten die Rottmänner ein. Sie sind Vertrauensleute und Amtspersonen. Sie haben Verordnungen im Aufträge des Landesgerichtes durchzuführen. „So hat der Landrichter in Baldramsdorf Blasy Holdermacher, „in Gschieß und Lampersberg den Michel Maier und in der Gendorfer Rott den Urban Türgg eingesetzt.“

1634

„An Sonn- und Feiertagen laufen in Unterhaus sehr viele mit Pixen herum. Alles was sie treffen, schießen sie. Dem Jäger wird gesagt, daß sie auf Scheiben schießen wollen, aber ihr Sinn ist Wildpret. Sie suchen es in Berg und Tal und Wasser und Land.“ Der Graf befiehlt, daß sie „ohn all Erbarmen gefasst und empflindlich an Laib und Guet bestraft werden.“

1639

... Wird die einst stolze Ortenburg samt den gemauerten Maierhof, dem Heustadl, der Mühl im Graben und der Gerichtsbotenkeusche als baufällig bezeichnet und auf 6000 Gulden geschätzt. Gleichzeitig hielt man die angehörige Marhube für 5682 Gulden wert.

In der Schattseiten treibt der „Walische Wastl, wie er gemain genannt würdet, sein Unwesen. Mit ihm ist ein „Gsell von der Rosenheimer Keusche zu Gschieß.“. Beide sind wohl mit „Pixen und Wehr“ versehen. Man kann sich ihrer „nix guets erwarten“. Der Graf hat 50 Dukaten für jene gesetzt, die den beiden „Räuberischen und mörderischen Gsellen Unterschlupf gewähren und doch finden sie überall Schlafbeherbergung“.

1641

dem wilden Rosenheimer, der in der Gegend Gschieß und Oberaich sein Unwesen trieb, wurde sein Handwerk gelegt. Die Oberaicher haben, um ihre Frauen zu schützen, den Gschießer lebensgefährlich verprügelt.

Martin Widmann, Graf zu Ortenburg, belehnt Mathias Balthasar Eschy zu Rothenturn mit dem Schloß Rosenheim.

1645

Schürfen die Grafen Fugger in Gendorf Gold. Von dem Ergebnis ist bekannt, daß Gendorf an Fron 1647 16 Dreiviertel Kübel Goldbruch und 1648 35 Kübel lieferten. Fron-Reichung des Bergherrn 10 Kübel.
Die meisten unserer „Keuschler“ waren zur damaligen Zeit Bergknappen. Der Lohn war recht „guet“, die Freizeit groß. Durch die große Zahl von Feiertagen wurde die schwere Bergmannsarbeit erheblich abgekürzt. Ein Drittel des Jahres stand den Knappen zur freien Verfügung.

1647

„Catherina, des Sebastian und der Rosine, geb. Rosenheimerin Tochter, verkauft dem Wilhelm Litzlhofer am Litzlhof Grundstücke bei Gschieß, die obere Peundten und das Angerl genannt, und den großen Forst ob dem Turm gelegen, samt der Mautmühle darin, wovon man jährlich dem Pfarrer von Baldramsdorf dient“.

1648

In der Ortenburg sind Soldaten aus dem „Koppanischen Regiment“ einquartiert.
Am 16. Februar kam es anläßlich einer Musik in Unterhaus mit den einquartierten Soldaten zu einem Raufhandel. Landrichter Heinrich Hueber muß Bauern und Burschen verhaften lassen.
Die einvernommenen Bauern und Burschen hießen: „Thomas Faller, Kröndlmayer, Christofen Faller, Dyonis Herzog, Sebastian Kramer zu Unterhaus, Jakoben der Stainbruggerin sun und Ruepen Ir Knecht“.

1657

Ein fürchterlicher Sturmwind deckt mehr als die Hälfte der Schloßbauten auf der Ortenburg ab. Großer Schaden: Sprünge in den Mauern, Einstürze von Decken und Gewölben durch ein Erdbeben.

1658

Erbauung der Kirche zu Gendorf.

1659

Aus diesem Jahr stammen die ersten Aufzeichnungen in den Pfarrbüchern.

1662

In den Pfarrbüchern wird in diesem Jahr von einer großen Sterblichkeit berichtet: 39 Sterbefälle, davon 19 Kinder. Die Leute klagen über teure Zeiten und schlechtes Geld.

1663

Soldatenwerbung. Die Türken bedrängen unser Vaterland.

1672

... wurde dem Pfleger d. Herrschaft Oberdrauburg Balthasar Emperger, die alte verfallene Grube im Kalchtal am Gendorfer Berg verliehen.

1673

Herrn Georg Siegmund Valvasor, Vorsteher des Berggerichtes der Grafschaft Ortenburg wird ein Neuschurf am Gschießer-Berg auf Silber zuerkannt.

1685

„Dem Herrn Christofen von und zu Schittbach ist sein Guet in Asche gelegt worden.“

1687

Ungewöhnliche Schneefälle zu Ostern.

1688

Die ärgsten Schäden an der Ortenburg werden behoben.

1690

Großes Erdbeben. Die alte Ortenburg wird wieder arg mitgenommen.

1696

... gräbt Dominico Donadoni in Gendorf auf Silber.

In Unterhaus und Baldramsdorf sind viele heimische Protestanten. In der Grafschaft Ortenburg ist man lebhaft bemüht den Protestantismus zu bekämpfen. Bei uns hier sollten es die Patres des Eremitenordens des Heiligen Hieronymus tun.
Sie zogen in Unterhaus in das alte Gerichtsbotenhaus unter der Ortenburg ein, besserten die Baulichkeiten aus und errichteten eine Kapelle, die um die Mitte des vorigen Jahrhundert noch stand.

18. Jahrhundert

1710

Hannibal Alfons, Fürst v. Portia erbaut, entsprechend letzten Wunsches seines Vaters, das Kloster in Unterhaus und übergibt es den Hieromynitanern.

1715

... erschreckt die Pest unser Land. Der Pfleger Sebastian Steyrer trifft seine Schutzmaßnahmen: „Ich habe die Amlacher Wacht verdoppelt, die Spittaler und Gschießer Pruggen verwachten und die Traahofer Pruggen ablegen lassen.“

1716

... stirbt die Freyfrau Justina Juliana Rosalia Uhlin, Freyin von Rosenheim.

1719

... kommt Schloß Rosenheim an die Herren von Litzlhof.

1727

... gibt es in Baldramsdorf und Gendorf bereits eine SCHULE.

Die Pfarre Baldramsdorf wird lehensweise den Hieromynitanern übergeben. Die Pfarre mußte vom Fürsten Portia alle 12 Jahre zu Lehen empfangen werden.

1746

Die Pfarrchronik berichtet von „großen Wassergüssen.“.

Kaiserin Maria Theresia legt den Hieromynitanern die Verpflichtung auf, im benachbarten Amlach eine Mission zu halten.

1777

Die Patres übernehmen die Schule. Sie wird in das alte Kloster, der Paternschusterkeusche zu Unterhaus verlegt.

1786

Kaiser Josef II, verfügt die Aufhebung des Klosters in Unterhaus.

1787

Der josephinische Kataster wird angelegt. (Liegt im Landesarchiv jetzt noch auf)

Darin scheint folgende Anzahl der Häuser auf:
Baldramsdorf 33
Schwaig 7
Unterhaus 19
Gschieß 22
Oberaich 4
Lampersberg 3
Faschendorf 6
Gendorf 25

1788

Fürst Franz Seraphin v. Portia ließ das „HEILIGE BLUT“, ein uraltes Heiligtum der Ortenburger, von der Kapelle der alten Ortenburg in seine Schloßkapelle nach Spittal überführen.

19. Jahrhundert

1809

21. Mai - Franzosen in Baldramsdorf. „Die Feste Sachsenburg soll eingenommen werden. General Rusca plant den Anmarsch über Baldramsdorf, Gschieß und Lampersberg. Die Franzosen dringen bis zur Gschießer Brücke vor. Der Spittaler Fähnrich Litzlhofen stürmt und jagt mit den Seinen die Franzosen in die Flucht.“.

16. Oktober - Eine starke Abteilung Franzosen rücken von Sachsenburg über Lampersberg, Gschieß und Baldramsdorf vor. Sie marschieren ungehindert über die Draubrücke. In Kranabeth greift Johann B. Türk mit seinen Truppen an und treibt die Franzosen nach erbittertem Kampf über die Brücke zurück. Sie ziehen zerschlagen schattseitig in Richtung Villch ab und erreichen völlig erschöpft Bleiberg. Das Franzosenkreuz im Kranabethwaldl erinnert an diese Zeit.

1811

Das „Heilige Blut“ wird von der Hofkapelle Spittal in die Pfarrkriche Baldramsdorf gebracht.

Hungerjahr! - Es bürgert sich der Anbau von Kartoffeln ein.

Hochwasser! - Alle an der Drau liegenden Grundstücke werden stark versandet.

1818

Ein Jahr mit reichem Erntesegen.

1820

... wurde der letzte Ordenspriester pensioniert und ein Weltpriester Hw.H. Anton Kerschbaumer übernimmt die Pfarre.

1821

Die Schulchronik berichtet:
„Nachdem 1806 - 1820 die Schule unter Pater Dominicus Oberpucher nach Baldramsdorf, zuerst in die Mesnerkeusche, dann in das obere Stockwerk des Wirtshauses Staber kam, wurde sie 1821 -1831 wieder nach Unterhaus verlegt.
Unter Pfarrer Just war die Schule kurze Zeit beim Herzogswirt, dann wieder im Kloster.“

„Den Mietzins für Schule und Lehrerentlohnung entrichten:
1/3 der fürstliche Herr Patron, 1/3 die Grundherrschaften und 1/3 die Schulgemeinde.
Zur Schule in Unterhaus sind folgende 6 Ortschaften eingeschult: Schwaig - Unterhaus - Baldramsdorf - Gendorf - Oberaich - Faschendorf.
Gschieß, Lampersberg und Schüttbach sind ,weil zu weit entfernt, nicht eingeschult.“

1824

Seine Durchlaucht Franz Seraphin Fürst v. Portia weilt 3 Tage im Kloster zu Unterhaus.

1827

Der Geometer Anton Parea legt die erste Katastralmappe für die Katastralgemeinden Baldramsdorf und Gschieß an.

1834

Gründung eines Pfarrarmeninstitutes in Baldramsdorf.
Die Kirchenchronik berichtet: „Die Beiträge, welche seit Gründung des hierortigen Pfarrinstitutes für dasselbe seither einflossen, rühren von Polizaystrafgeldern, Musiklizenzen und Licitations prozenten her ....
Ein Armenspital bestand nicht, wohl sind zwei Personen, eine zu Gendorf und die andere zu Unterhaus mit einer Spitalspfründe gnädigst beteiligt worden, derer jede den armen Landleuten anmessende Betrag, jährlich 42 f, bezieht.
In diesem Jahr kamen viele auswärtige Bettler in unsere Gegend, die heimischen Armen suchen auch Unterstützung und Hilfe in auswärtigen Pfarren, bei fremden Leuten“.

1841

... gab es eine so ungeheure, nie gesehene und gehörte Menge Würmer an den Bäumen. Im Juni und Juli waren die Obstbäume von Baldramsdorf und Gendorf so kahl anzusehen, wie mitten im Winter.

1844

Der langjährige Lehrer Lukas Pichler, der gleichzeitig auch Bader und Mesner war, mußte „wegen seines schrecklichen Gesichtskrebses“ das Lehramt an den Schulprovisor Alois Oberrauner abgeben.

1845

„Epedmie - die natürlichen Blattern, welche eine Weibsperson zu Gschieß, die ihren Bruder im Militärspital zu Klagenfurt besuchte und von wo sie, auch auf andere Pfarren, übertragen wurde. Die Leute, die von der Krankheit befallen wurden, waren mit Blattern übersät, die Köpfe bis zur Unkenntlichkeit aufgedunsen, wobay die Kranken einen fast unausstehlichen Gestank von sich gaben. 5 Personen sind an dieser Epedemie in unserer Pfarre gestorben“.

1846

... sind in der Pfarre Baldramsdorf 25 eheliche und 10 uneheliche Kinder geboren worden.
Getraut wurden 8 Paare.
Verstorben 14 Erwachsene und 9 Kinder
Einwohner 1004

1847

... wird auf Anordnung des Hw. Herrn Pfarrer eine Filialschule zu Gschieß errichtet. Die Schule besteht nur während der Winterszeit. Sie war bei vlg. Hansadam und wurde 1852 wieder aufgelassen.

1849

Hochwasser! - Die Schwaiger Draubrücke wird zum Teil, die Gschießer Draubrücke ganz weggerissen.

1850

In Faschendorf wurden zwei Römersteine gefunden und von Fürst Alphons Gabriel v. Portia in seine Burg nach Spittal gebracht und am Gebäude knapp über dem Boden eingemauert.
Die Römersteine sind zwei Reliefplatten mit guter Ausführung, in zwei runden Rahmen die Büste des Sommers und des Herbstes. Sie gehörten einem römischen Grabhaus an.

1851

Bürgermeisterämter werden errichtet. Baldramsdorf wird eine selbständige Gemeinde.
1. Bürgermeister - Josef Lampersberger vlg. Hanselebauer aus Faschendorf. (1851 - 1861)

1856

Der Kärntner Maler Markus Bernhard zeichnet nur mehr eine Ruine der Ortenburg.

Kaiser und Kaiserin (Franz Josef und seine Gemahlin Elisabeth), herbergen in der Burg zu Spittal. Die Kirchenchronik weiß zu berichten, daß viele Baldramsdorfer am festlichen Empfang teilnahmen. Das kaiserliche Paar machte gegen Abend nach anstrengender Wagenfahrt von Villach bis Spittal einen Spaziergang auf den Fratres.

1857

Bau eines eigenen Schulhauses in Baldramsdorf mit einem Klassenraum.

1858

Die Gendarmerie erstattet folgende Anzeige: „Auf der Brücke in der Schwaig sind so große Löcher, daß sich einer leicht derfallen könnt“.

Die österreichische Währung löst die Cm = Conventionsmünze des Jahres 1816 ab. Der neue Gulden hat nicht mehr 60, sondern 100 Kreuzer.
„Die alten Silbersechser und die Silberzwanziger werden Erinnerungsmünzen, sie wandern recht häufig als Anhängsel an Uhr oder Halsketten, Anhängsel an Armbänder oder sie werden Leibl-Knöpf.“

1861

... wird die Gemeinde Baldramsdorf mit der Großgemeinde Spittal vereinigt.

1866

3 neue Glocken werden angeschafft.

1869

Die Aufsicht über die Schule zu Baldramsdorf hatte bisher das Consistorium des Gurker Bistums, das Dekanat in Spittal und der Ortsseelsorger. Nun wird die Aufsicht von weltlichen Organen übernommen. Schulgehilfen werden wirkliche Lehrer.

Schulaufsichtsbehörde:
  • k.k. Landesschulinspektor
  • II k.k. Bezirksschulinspektor
  • III Ortsschulrat
Es seien hier die ersten 10 Obmänner des Ortschulrates erwähnt:
  1. Simon Melcher 1869 - 1871
  2. Michael Leitner vlg. Urban in Unterhaus - 1873
  3. David Egger vlg. Karat in Unterhaus - 1876
  4. Michael Kleinsasser - 1879
  5. Michael Kleinsasser - 1883
  6. Thomas Arztmann vlg. Leitner in Schwaig - 1886
  7. Johann Sattlegger - 1887
  8. Michael Kleinsasser vlg. Michelebauer - 1890
  9. Johann Sattlegger vlg. Krendlmar - 1893
  10. Johann Thaler vlg. Kalt in Schwaig -1896

1870

Feierliche Primiz des neugeweihten Priesters Jakob Hartlieb aus Gendorf.

1871

„am 15. August - Maria Himmelfahrt - ertranken in der Drau 3 Weibsbilder, welche in Maria Pichl wallfahrteten und im Rückwege in einem sehr schlechten Fahrzeug überschiffen wollten.“.

1873

Die Schule wird zweiklassig. Ein weiteres Klassenzimmer wird ausgebaut.

1874

Der Friedhof um die Kirche wird erweitert.

1875

Wieder Blatternepedemie in Baldramsdorf. Die Genesenden trugen ihr Lebtag die Narben im Gesicht.

Der Handarbeitsunterricht wird eingeführt.

1876

Der Besitzer der Schneiderfranzhube zu Gendorf wird von seiner Frau durch Arsenik vergiftet. Die Ehefrau wurde durch ein Schwurgericht zum Tode durch den Strang verurteilt. Seine Mayestät, der Kaiser, begnadigte sie zu lebenslänglichem Kerker.

1877

In Klagenfurt findet die erste landw. Nurtztierschau statt. Herr Simon Melcher erhielt für eine Mutterstute einen Preis von 60 Silbergulden.

1882

Große Überschwemmung - Baldramsdorf war eine Woche von Spittal abgeschlossen, da die „Draubrüggen“ weggerissen war. Die Wildbäche brachten viel Schotter und Geröll.

1883

Das kostbare Reliquiengefäß „Heiliges Blut“ wird zur Ausstellung nach Graz gesandt. Reliquiengefäß in Silber 14. Jh. mit den Wappen der Grafen Cilli und Ortenburg. Gestiftet vom Bischof Albrecht von Ortenburg 1377.

Seit dieser Zeit gibt es einen Turnunterricht an der Schule, der von Herrn Lehrer Alois Siegmund gehalten wird.

1884

Kirchturmbrand - „2. Oktober - ¾ 7 abends. In der Streuhütte bei vlg. Riepl bricht ein Feuer aus, das in kürzester Zeit das anliegende Meierei- und Wohngebäude des Michael Feichter vlg. Meßnerpeter und den Kirchturm ergreift. In wenigen Minuten stand der hölzerne Kirchturm in Flammen, die Glocken träufelten und stürzten zu Boden. Die Feuerwehr von Spittal unter der Leitung des Herrn von Grebmer erschien in Anbetracht der Entfernung und des schlechten Weges in unglaublich schneller Zeit.

Der k.k. Bezirkshauptmann und der k.k. Bezirksarzt erschienen am Brandplatz.“.

In hervorragender Weise haben sich bei der Rettung der übrigen hölzernen Gebäude beteiligt:
Johann Sattlegger: Besitzer der Krendlmarhube unter dessen Leitung dem Weitergreifen des Feuers gegen Dabernig und Trojer wacker entgegengewirkt wurde.
Johann Lagger: Klamperer zu Gschieß war beständig am Dach der Vorlaube der Kirche.
David Rausch: vlg. Schneider hier Mesner, war um die Kirche mehr besorgt, als um sein eigenes Haus.
Andreas Kapeller: Bodnersohn zu Gschieß trug die ganze Zeit unvermindert Wasser zur Kirche.
Max Pausinger: Der Verwalter des Gutes Oberaich zu Schüttbach, Herr Max Pausinger, erschien mit 15 auserlesenen Arbeitern, um sich an der Rettung zu beteiligen

1885

Mit dem Bau des neuen Turmes wird begonnen. Der Bau wird im selben Jahr fertiggestellt.
Im September - Weihe des neuen Kirchturmes und der 3 neuen Glocken.
Michael Kleinsasser, Besitzer der Michelebauerhube zu Baldramsdorf, vergoldet unentgeltlich das Turmkreuz.
Von ihm stammt auch der Entwurf für den neuen Kirchturm. Ein heimischer Künstler - zahlreiche Zeichnungen und Gemälde sind im Privatbesitz des H.Hans Kleinsasser in Baldramsdorf.

In Schüttbach brennt die Holzwarenfabrik des Felix von Mottony ab. In ihr hat die erste elektrische Birne in Oberkärnten, die „Edison-Lampe“ geleuchtet.

1886

Durch die Gemeindeteilung wird Baldramsdorf wieder eine eigene Gemeinde. Am 27. Jänner fand die Wahl des neuen Gemeindeausschusses von Baldramsdorf statt.

  1. Johann Sattlegger, vlg. Krendlmar zu Unterhaus
  2. Michael Kleinsasser, vlg. Michelebauer zu Baldramsdorf
  3. Simon Melcher, Gastwirt zu Baldramsdorf
  4. Johann Morgenstern, vlg. Zenz zu Oberaich
  5. Christoph Lampersberger, vlg. Hanselebauer zu Faschendorf
  6. Johann Egger, vlg. Hansadam zu Gschieß
  7. Josef Lampersberger, vlg. Tonibauer zu Gschieß
  8. Michael Feichter, vlg. Riepl zu Baldramsdorf
  9. Johann Thaler, vlg. Rader in der Schwaig
  10. Josef Petrasch, vlg. Grünanger zu Gendorf
  11. Ignaz Karre, vlg. Heißpeter zu Gendorf
  12. Georg Saueregger, vlg. Augustin zu Gendorf

Am 28. Februar Bürgermeisterwahl - Johann Sattlegger vlg. Krendlmar zu Unterhaus wurde zum Bürgermeister gewählt (1886 - 1905).

Am 14. Juni feierten die Eheleute Josef und Maria Lampersberger in der Filialkirche zu Gschieß das seltene Fest der Goldenen Hochzeit.

1889

Johann Hutter vlg. Seber zu Unterhaus wandert nach Amerika aus.

Das Unterkunftshaus am Goldeck wird eröffnet

1890

Das Schulhaus wird vergrößert. Eröffnung der Schule durch Bürgermeister Johann Sattlegger. Es wird östlich ein Zubau für eine 3. Klasse geschaffen.
Nach einer Volkszählung aus diesem Jahr können 110 Frauen und 134 Männer weder schreiben noch lesen.

Laut Volkszählung sind in der

Ortschaft Häuser Erwachsene Schüler
Schüttbach 15 220 67
Schwaig 12 85 10
Unterhaus 22 169 20
Baldramsdorf 34 220 31
Gendorf 28 206 34
Oberaich 3 27 3
Faschendorf 7 59 4
Gschieß 25 251 42
Lampersberg 4 13 3
Drauhofen 3 21 2
  153 1276 176

Gründung der Freiwilligen Feuerwehr.

Das Gründungskomitee bestand aus den Herren:

  • Bürgermeister Johann Sattlegger
  • Oberlehrer Alois Siegmund
  • Pfarrer Ploner
  • Simon Melcher
  • Michael Kleinsasser
  • Michael Feichter
  • Georg Hofer

Der erste Feuerwehrhauptmann war Oberlehrer Alois Siegmund (bis 1893).

1891

... ertrank beim Baden im Goldbrunnteich der 30 jährige Knecht Franz Arztmann.

1892

Die Kronenwährung wird eingeführt. Eine Krone hat 100 Heller.
Ein alter Gulden gilt 2 Kronen, der alte Kreuzer 2 Heller. Jetzt verschwinden im Volksmund erst die „Zwanzger“ und die „Sechser“, der Gulden selber aber lebt noch ein gutes Menschenalter weiter.

Am 10. Jänner brennt die Jankkeusche zu Gendorf, am 10. Oktober das Pacher-Haus zu Gendorf und die Eishacklkeusche zu Schüttbach.

Schulleiter Franz Steiner übernimmt den Organistendienst.

Die Schule besitzt eine Schülerbücherei mit 152 Bänden. Schulbeginn ist der 4. November - Ende des Schuljahres der 27. August. Der Unterricht beginnt erst um 9 Uhr.
Schülerzahlen:

1. Klasse 70 Schüler
2. Klasse 57 Schüler
3. Klasse 43 Schüler

Ganztagsunterricht von 8 - 12 Uhr ( 1 Stunde Mittagspause) und von 13 - 15 Uhr. Donnerstag ist Ferialtag.

1893

Der k.k. Landesschulrat genehmigt an der hiesigen Volksschule die Errichtung eines Fortbildungskurses.

Bedeutende und anhaltende Kälte. Die Drau ist von der Schwaiger Draubrücke bis Gschieß mit festem Eis bedeckt. Man kann über die Drau gehen.

FF-Hauptmann Josef Thaler, Holzhändler und Besitzer in Schwaig (bis 1904) und von 1914-1920

1894

... starb der im Kloster zu Unterhaus wohnhafte Linienschiffskapitän Ritter von Gröller, der auch die Schlacht bei Lissa mitmachte.

In Baldramsdorf gibt es ein „Postamt“. Täglich einmal Fußbotenpost.

Verfügung des k.k. Landesschulrates:“ Das Pießnen der Schüler ist von der Schule aus zu untersagen.“

1895

In der Schulchronik steht:“Am Abend des 30. November klekelten mehrere Schüler in Gschieß. Sie schimpften dabei dem vlg. Posch, daß er nichts habe und nichts gebe. Dieser wurde auf das hin zornig und verscheuchte die Schüler, wobei einer derselben (Jakob Darohs) so beschädigt wurde, daß er lange Zeit bettlägerig war.“.

Bau einer Kapelle unter dem Gegnerbrückel.

Das „Kärntner Gemeindeblatt“ gibt ein Verzeichnis über Kärntens Sommer-Aufenthaltsorte (nach dem Stande vom Frühjahr 1895) heraus. Darin über Baldramsdorf:
„Gem. Baldramsdorf, 594 m, Post, 50Min. von Südb.-Stat. Spittal, sehr gutes Wasser, mildes Klima, in der Nähe Wald, Ruine Ortenburg mit prachtv. Aussicht, schattige Spazierwege, eisenhaltiges Auenbad, drei Schiffüberfuhren über die Drau.

Ausflüge:
  • Ponau, Spittal
  • Seebach 1 ½ Std.
  • Millstatt 3 Std.
  • Goldeck 2139 m mit bewirtschaftetem Unterkunftshaus des D. u. Ö.A.V. mit prachtvoller Aussicht. Zu haben:
    Wein, Kaffee, Thee, Butter, Milch u.s.w.
  • Holzwarenfabrik in Oberaich, interessant.
  • Gasth. Simon Melcher, 2 Z, ausg. Küche und Getränke, billige Preise.
  • Privath.: Staberhof, Eigentümer: Lehrer Oberlercher, 2 eingeräumte Zimmer und Küche.
  • In Unterhaus Gasth. beim „Herzog“ 3 Z, Kegelbahn.
  • Privath.: Auguste v. Gröller 40 Z., geschlossene Gänge, großer Garten, schöne Lage (auch im Ganzen an einen Unternehmer zu verpachten).
  • Auskünfte: die Gemeinde und Anna Melcher in Baldramsdorf.

1896

Bau einer neuen Draubrücke zwischen Gschieß und Lendorf.

Im Oktober Überschwemmung durch die Wildbäche.

Fürst Ferdinand v. Porcia gestorben.

1897

... brennt die Seifensiederbehausung und Arzt in Gendorf ab.

Ein Spritzenhaus wird gebaut.

Schneereicher und kalter Winter.

1898

... brennt es beim Jörgljörg in Gendorf.

Während der Flugzeit der Maikäfer wurden von den Schülern unter Anleitung der Lehrer 12 Schaffel Maikäfer gesammelt.

1898

... starb Andreas Ploner, Pfarrer und geistlicher Rath in Baldramsdorf, der 20 Jahre an der hiesigen Schule den Religionsunterricht erteilte.

Herr Franz v. Grebmer, Kaufmann von Spittal, spendet der Schule Baldramsdorf ein Relief von Kärnten.

1900

Pfarrer Franz Hilbert tritt hier sein Amt an.

Brand beim Schmied in Baldramsdorf.

Die Holzwarenfabrik Elio Melli in Oberaich-Schüttbach brannte ab. In den letzten Jahren wurden dort hauptsächlich Reißbretter, Reißschienen und „anderes hölzernes Zeichengerät“ erzeugt.

Die Schulchronik berichtet:“ In diesem Winter fiel Blutregen, gelblich-roter Schnee, und das noch einmal am 11. März.“

20. Jahrhundert - 1901 bis 1910

1901

Brand beim Neuhauser in Gendorf.

1902

Die Baldramsdorfer Bauern nehmen zahlreich an der in Spittal veranstalteten Bezirksviehausstellung teil.

Brand des Thumer Stadels in Faschendorf.

1903

Große Überschwemmung in Oberkärnten. Die Wildbäche der Gemeinde traten aus dem Flußbett und überschwemmten die anliegenden Wiesen und Felder. In Baldramsdorf brachte der Bach die Schule und den Pfarrhof in Gefahr. Der Schulgarten wurde vernichtet.

Brand beim Försteler in Oberaich.

1904

Brand des Hauserlestadels in Gendorf.

1904 - 1912 Josef Amlacher, Bacher in Gendorf, FF-Hauptmann.

Am Pfingstsamstag ging ein heftiges Hagelwetter nieder. Die Bäume wurden entblättert, die Rinde der Äste zerfetzt. Die gesamte Ernte vernichtet. In der Schule zerbrachen 30 Fensterscheiben.

Das Wirtschaftsgebäude und Wohngbäude vlg. Leitner in Gendorf brannte nieder.

Im Sommer herrschte eine solche Hitze, daß ein Schulhalten unmöglich war. Der Nachmittagsunterricht entfiel.

Brand beim Schneiderjörg in Gendorf.

1905

... starb Johann Sattlegger. Er war fast 20 Jahre Bürgermeister der Gemeinde. Ihm folgte bis 1907 Josef Lampersberger (vlg. Tonibauer in Gschieß) als Bürgermeister.

Wegen der großen Hitze im Sommer mußte der Nachmittagsunterricht entfallen.

1906

Der Baldramsdorfer Bach trat wieder über die Ufer und richtete großen Schaden an. Auch der „Hofraum“ vor der Schule wurde vermurt.

Wegen der großen Hitze im Sommer mußte der Nachmittagsunterricht entfallen.

In diesem Jahr gründete David Egger, Schloßherr von Schüttbach, den Fortbildungsverein-Dorfbund.
Seine engsten Mitarbeiter waren die Lehrer Kabusch Josef und Peter Hartmaier.
David Egger spendete dem Dorfbund eine Anzahl wertvoller Bücher und schuf so den Grundstock für die 1. Dorfbücherei, die beim Wieser untergebracht war. Es wurden regelmäßig Versammlungen abgehalten. Später wurde auch Theater gespielt.

Fertigstellung der Brunnenleitung. Die Schule wird mit reinem Quellwasser versorgt.

1907

... veranstaltete der Dorfbund eine Obstausstellung. 8 Tage war das Obst im Schulhaus ausgestellt und war mit einer Preisverteilung verbunden.

Im Mai fanden die Reichtagswahlen das 1. Mal auf Grund des allgemeinen, gleichen und direkten Wahlrechtes statt. Wie fast überall gab es auch hier heiße Wahlkämpfe.

Josef Thaler, vlg Leitner (Schwaig) ist von 1907 - 1914 Bürgermeister.

Wieder trat der Baldramsdorfer Bach über die Ufer und vermurt einige Grundstücke und den oberen Teil des Dorfes.

Das Jahr wird als Ungezieferjahr bezeichnet, da allerlei Insekten massenhaft auftreten.

1908

Am 1. April wird in Baldramsdorf der Landbriefträgerdienst eingerichtet.

In der Ortschaft Gschieß schlägt der Blitz in die Tischlerbehausung ein, er zündet und in einer Stunde stehen das Wohn- und das Wirtschaftsgebäude in hellen Flammen“

Wasserleitung in Gschieß - 3 Dorfbrunnen werden aufgestellt:“ Keuschlerbrunn, Pocknbrunn und Hansadambrunn“.

1909

Auf Anregung des Bürgermeisters Josef Thaler, wird in der Schule zu Weihnachten ein Christbaum aufgestellt. Alle Schüler erhalten Geschenke (Schulrequisiten, Bäckerei, Kleidungsstücke).

1910

Der Rinderbestand in unserer Gemeinde ist in erschreckender Weise von der Maul- und Klauenseuche befallen, berichtet die Schulchronik. Da die Bauern das Seuchenvieh verheimlichen, müssen die veterinärpolizeilichen Maßnahmen erzwungen werden.

Die Schule ist deshalb vom 27. November bis 2. Jänner 1911 (volle 6 Wochen) gesperrt.

20. Jahrhundert - 1911 bis 1920

1911

Wegen Masern war vom 23. Mai bis 6. Juni (3 Wochen) kein Unterricht.

1912

Ankauf einer Vereinsfahne der Freiwilligen Feuerwehr Baldramsdorf. Fahnenpatin: Frau von Grebmer.

Schülerzahlen im Schuljahr 1912/13

1. Klasse 68 Schüler
2. Klasse 56 Schüler
3. Klasse 67 Schüler

Mit Erlaß vom 16.10.1911 wurde von k.k. Landesschulrat der Schuljahrbeginn auf die Osterzeit verlegt..

1913

Firmung in Baldramsdorf.

1914

Von 1914 - 1919 war Ökonomierat Johann Sattlegger Bürgermeister der Gemeinde.

Ausbruch des 1. Weltkrieges.

1916

Die Auferstehungsprozession gestaltete sich in diesem Jahr besonders feierlich. Die 20. Marschkompanie der 8. Jäger war hier längere Zeit einquartiert. Die Soldaten stellten am Hl. Grab die Ehrenwache. Sämtliche Offiziere und die gesamte Mannschaft nahmen an der Feier teil. Beim Hl. Segen wurden Ehrensalven abgegeben. Als die Abschiedsstunde schlug, da sie gegen Italien ziehen mußten, sah man sie ungern scheiden. Blumengschmückt verließen sie den Ort.

Am 10. Oktober rückte eine Mannschaft an, die unsere Glocken abnehmen sollten. Das klangvolle Geläut war ein Stolz der ganzen Gemeinde.

1918

Am 1. Oktober gingen Kriegsflugzeuge auf den Spittaler Wiesen nieder.
Kriegsende - Die Schattseitner Straße passierten nur einige kleine Abteilungen, aber auf der Reichsstraße reihte sich Mann an Mann. Auf den Wiesen fand man viele Pferde.

Am 12. November wurde die Republik ausgerufen.

Die Gemeinde betrauert 35 gefallene Soldaten.

1919

15. Februar - Die Wahlen in die Nationalversammlung fanden statt. Der Wahlkampf wurde hart geführt. Christlichsoziale und Sozialdemokratische Partei.

Kriegerdenkmaleinweihung - Hw. Herr Pfarrer Widmann und die Kirchenkämmerer Josef Thaler und J. Morre führten eine Sammlung durch und ließen das Denkmal errichten.

Johann Sattlegger, der von 1914 bis jetzt Bürgermeister der Gemeinde war, wird Landtagsabgeordneter. Er wurde in den Jahren bis 1934: 2. Landespräsident - Landeshauptmannstellvertreter und Bundesrat.

1919 - 1921 ist Josef Thaler vlg Leitner in Schwaig Bürgermeister.

1920

Kärntner Abwehrkampf.

Gründung des Männergesangsvereines Baldramsdorf - 1922 beim Sängerbund als Verein angemeldet.

Die Gründungsmitglieder:
  • Johann Glanzer - (Gendorf)
  • Jakob Hopfgartner (Gendorf)
  • Anton Daroß (Gendorf)
  • Franz Hopfgartner (Schwaig)
  • Michael Tschabitsche
  • Johann Pucher (Schwaig)
  • Franz Striednig
  • Johann Brunner
  • Alois Brunner
  • Karl Feichter
Obmann: Jakob Hopfgartner
Erster Chorleiter: Johann Glanzer

Jakob Hopfgartner vlg. Heiß in Gendorf war von 1920 - 1938 FF-Hauptmann.

20. Jahrhundert - 1921 bis 1930

1921

Glockenweihe in Gschieß: Glockenpatin war die Hansadambäuerin von Gschieß. Das Glöcklein war das erste neue im ganzen Drautal.

Bezirksfeuerwehrtag in Baldramsdorf.

Georg Oberrauner vlg. Hans aus Faschendorf war von 1921 bis 1923 Bürgermeister der Gemeinde.

1922

Erstes elektrisches Licht in Baldramsdorf. Herr Paul v. Grebmer errichtete im Stabergraben ein Elektrizitätswerk.

Glockenweihe in Baldramsdorf - „Die Glocken haben sich leider nicht bewährt. Der Ton war nicht gut. Die mittlere Glocke bekam sogar einen Sprung“.

Inflation - Das gesamte Leben, privat und öffentlich stand unter dem Eindruck der Geldentwertung. Ein Liter Milch kostete 10.000, ein kg Kartoffel 650, ein Paar Schuhe 100.000 Kronen. Die Zerrüttung des Geldwesens vernichtete alle alten Ersparnisse.

1923

Der alte Gegnerstadel wird Gemeindehaus. Gemeindekanzlei und Post werden darin untergebracht.

Gründung der Sängerrunde Gschieß.

Gründungsmitglieder:
  • Pichlkastner Anton
  • Rausch Johann
  • Gailer Josef
  • Bodner Paul
  • Steiner Josef
  • Kohlmaier Matthias und Theresia
  • Pichlkastner Aoisia
Obmann: Pichlkastner Anton
Erster Chorleiter: Johann Rausch

Von 1923 bis 1938 (15 Jahre) war nun Jakob Hopfgartner vlg. Heiß aus Gendorf Bürgermeister.

1925

Einweihung der neuen Goldeckhütte.

Einweihung einer Gedenktafel auf der Gendorfer Alm für den auf tragische Weise umgekommenen Josef Pucher.

Eine neue Motorspritze unter dem Feuerwehrhauptmann Jakob Hopfgartner wurde eingeweiht. Patenstelle übernahm Camilla Sattlegger aus Unterhaus.

1926

Jury Sebastian hat den ersten Radioapparat in Rosenheim (im Schloß).

Das Schloß Unterhaus wird verkauft.

1929

Der Winter war ungewöhnlich streng. Die Drau war meterdick zugefroren.

1930

Münzfund in Gschieß - Im April wurde auf dem Besitz des Florian Ebenberger vlg. Gasteiger, bei Erdarbeiten ein Münzschatz gehoben. Die 3589 Silberstücke (aus der Zeit 1233) waren in einem ungefähr 25 cm hohen flaschenartigen Tongefäß derart gelagert, daß die 3 Silberbarren im Gewicht von 318.45 g, 214.62 g und 89 g obenauf zu liegen kamen.
Der Schatz von Gschieß ist durch diese zum erstenmal in Kärnten beobachteten Barren von hohem wissenschaftlichen Interesse.

20. Jahrhundert - 1931 bis 1940

1931

Glockenweihe in Baldramsdorf - Ein neues Geläute wurde angeschafft. Die große Glocke wurde im Turm belassen und 3 neue dazugekauft.

1934

Die Februarrevolution brachte auch hier unter den Sozialdemokraten große Aufregung.

Im Juli Putschversuch der Nationalsozialisten. Die Nationalsozialisten haben Bereitschaft: Die Gschießer und Schwaiger Draubrücken wurden kontrolliert.

1938

Johann Kapeller, vlg. Brugger ist bis 1945 Bürgermeister.

Michael Peitler, Seber in Unterhaus, bis 1947 FF-Hauptmann.

1939

Michael Hopfgartner wurde zum Priester geweiht.

Beginn des 2. Weltkrieges.

20. Jahrhundert - 1941 bis 1950

1942

Die Glocken wurden vom Turm geworfen und als Kriegsspende abgeliefert.

1945

Kriegsende - Die Gemeinde betrauert 55 Gefallene.

Für ein Jahr übernahm wieder Jakob Hopfgartner (Gendorf) das Amt des Bürgermeisters.

Englische Besatzung ist in der Gemeinde. Im Schulhaus wurden britische Soldaten einquartiert. Am 1. Oktober konnte der Unterricht wieder aufgenommen werden.

Errichtung einer Ortsgruppe des Kärntner Kriegsopferverbandes

Die Obmänner:
  • Peitler Andreas
  • Dalmatiner Peter
  • Hoffmann Georg
  • Rausch Alois

Herr Michael Taurer, geb. 28.08.1920, wird als Gemeindesekretär eingestellt.

Die ersten Nationalratswahlen der 2. Republik wurden durchgeführt. Josef Steiner aus Gschieß wurde in den Nationalrat gewählt.

Aus der provisorischen Gemeindevertretung wurde der Bürgermeister Jakob Hopfgartner, Gendorf, als Ortsschulratsobmann bestellt.

1946

Auf Grund der Nationalratswahlen wurde im März in der hiesigen Gemeinde eine Bürgermeisterwahl durchgeführt. Dabei wurde der Bauer Florian Ebenberger aus der sozialistischen Partei zum Bürgermeister gewählt.

1947

Unwetterkatastrophe in Gschieß: Die ganze Ortschaft wurde vermurt, da alle Bäche aus den Ufern traten.

1947 bis 1960 ist Hans Sattlegger, Krendlmar in Unterhaus, FF-Hauptmann.

Die Volksschule wird fünfklassig.

1948

In diesem Jahr wurde eine Schülerausspeisung durchgeführt.
Durchschnittlich erhielten 90 Kinder ein warmes Mittagessen. Die Mittel dafür: UNICEF, Bund und Land. Regiebeitrag: 50 Groschen.

Um eine geordnete Schülerauspeisung „sicher zu stellen“ wurde in der Gemeinde ein Unterausschuß gebildet.

Der prov. Gemeindeausschuß setzt sich folgend zusammen:
  • Florian Ebenberger
  • Anton Gmeiner
  • Jakob Hopfgartner
  • Martin Daroß
  • Johann Oberlercher, Bdf.
  • Johann Taurer
  • Franz Amlacher
  • Rudolf Dekan
  • Peter Kohlmaier
  • Johann Glanzer
  • August Walter
  • Johann Oberlercher

Rudolf Dekan, Ortsschulratsobmann und Mitglied des prov. Gemeindeausschusses legt beide Funktionen zurück.
NR. Josef Steiner wird Mitglied des prov. Gemeindeausschusses u. übernimmt die Funktion eines Ortsschulratsobmannes.

In einer Sitzung des GR vom 3.2.1948 wurde der Beschluß gefaßt, daß das Viehweiden (Allerheiligenhalten) auf nicht „eigentümlichen Feldern im Herbst 1948 und weiterhin einzustellen ist“.

Haushaltsrechnung 1948

Einnahmen 157.817,63 Schilling
Ausgaben 135.797,31 Schilling
somit Kassastand 22.020,32 Schilling

Von der Ktn. Landesregierung wurde eine Subvention für die Instandsetzung der Gemeindestraße bewilligt.

1949

27. Mai - Eröffnung der neuen Schwaiger Draubrücke (78 m lang).
Die Finanzierung erfolgt je zur Hälfte von der Stadtgemeinde Spittal und der Gemeinde Baldramsdorf. Die Anteilskosten unserer Gemeinde betragen S 105.000,--.

In der Sitzung des prov. Gemeindeausschusses a. 16.7.1949 wurde Michael Taurer zum Standesbeamten und der Führung des Standesamtes bestellt. Sein Vorgänger Jakob Hopfgartner, der seit 1945 Standesbeamter war, legte sein Amt zurück.

31. Oktober - Eröffnung der Autobuslinie Spittal-Gschiess
Nachdem der Probebetrieb der Autobuslinie von Spittal - Rosenheim bei der gesamten Bevölkerung ein positives Echo fand, beauftragte der GR die Spittal-Seebodner-Verkehrsgesellschaft einen Linienverkehr einzurichten. Der Autobus verkehrt 4 mal täglich v. Spittal nach Gschieß und zurück. Fahrpreis S 1,50 bis Rosenheim. Von den Berufstätigen, Volks- und Hauptschülern wird der Omnibus gerne angenommen.
Bisher wurde die Post vom Briefträger in Spittal abgeholt und die Pakete einmal wöchentlich mittels Pferdefuhrwerk zum Postamt gebracht. Nun übernimmt der Omnibus die Postbeförderung.

3. Dezember - Wiedereröffnung der Gemeindebücherei. Die Bücher werden vom Gemeindesekretär, Michael Taurer, verwaltet und ausgegeben. Leihgebühr für 14 Tage = 30 Groschen.

Im Schuljahr 1949/50 waren 2 Todesfälle unter den Schülern. Die 13 jährige Ella Bodner starb an einer Bauchfellentzündung und der 9 jährige Peter Obereder verunglückte im Futtersilo des väterlichen Betriebes.

Der Haushaltsvoranschlag 1949

Einnahmen 122.700,- Schilling
Ausgaben 122.700,- Schilling

Die Jahresrechnung 1949

Einnahmen 322.186,75 Schilling
Ausgaben 316.047,80 Schilling
Überschuß 5.738,95 Schilling

1950

30. Jänner - Jakob Hopfgartner legt sein Mandat als Gemeinderat zurück. An seine Stelle tritt der Landwirt Franz Kumnig, Gendorf 4.

22. März - Der Sekretär, Michael Taurer, legt beim Amt der Kärntner Landesregierung die Eignungsprüfung für Gemeindesekretäre ab.

In Gendorf wird eine Konsumabgabestelle errichtet.

Gemeinderatswahlen - Florian Ebenberger, der bisherige Bürgermeister, wurde einstimmig wiedergewählt.
Gemeinderäte:

  • Josef Steiner - Gschieß
  • Josef Krainer - Bdf.
  • Anton Gmeiner - Gendorf
  • Johann Taurer - Schwaig
  • Franz Amlacher - Gendorf
  • Johann Ronacher - Bdf.
  • Ewald Waldner Gendorf
  • Johann Kapeller - Unterh.
  • Alois Wilscher - Bdf.
  • Jakob Hopfgartner - Gdf.
  • Johann Oberlercher - Schwaig

Der Gemeinderat beschließt, daß die Aufwandsentschädigung von S 224,- mit Wirkung vom 1.5.1950 auf S 250,- monatlich erhöht wird.

Da Pfarrprovisor Schröder seinen Posten in Tigring angetreten hat, wird die Pfarre von Pfarrprovisor Christian Mirbach besetzt.

20. Jahrhundert - 1951 bis 1960

1951

1. März - Der Umbau der Volksschule begann.

Tätigkeit Firma Kosten
Baumeisterarbeiten Albin Frühauf, Spittal S 232.839,-
Zimmermannsarbeiten Peter Hubmann, Bdf. S 35.405,-
Spenglerarbeiten Franz Trupp, Spittal S 8.241,-
Dachdeckerarbeiten Dragatin u. Co, Spittal S 9.225,-
Tischlerarbeiten Rudolf Dekan, Bdf.
Franz Huainig, Spittal
S 80.287,-
Glaserarbeiten Franz Pech, Spittal S 7.637,-
Elektroarbeiten Stoflin, Möllbrücke S 22.663,-
Sanitäre Anlagen Jakob Hofer, Spittal S 50.291,-
Kunststeinarbeiten Albin Frühauf, Spittal S 34.523,-
Schlosserarbeiten Riebler, Spittal S 4.196,-
Dachgeschoßstiege Peter Zauchner, Schüttbach S 3.100,-
Malerarbeiten Richard Hofer, Seeboden S 27.454,-

Die Schule mußte vollständig geräumt werden. Als Unterrichtsraum wurde das sozialistische Gartenheim zur Verfügung gestellt.

29. März - Bürgermeister Florian Ebenberger verstarb. Am 1. April fand eine Trauersitzung des GR in Anwesenheit BH. Hofrat Dr. Gunkel statt.

April - Nach einem besonders schneereichen Winter tratdie Drau über die Ufer. 3 Wochen war der gesamte Wiesenboden unserer Gemeinde und die Spittaler Wiesen mit einer durchschnittlichen Tiefe von 1 Meter unter Wasser.

20. April - Bei der Gemeinderatsitzung wurde der Landwirt Franz Amlacher aus Gendorf zum Bürgermeister gewählt und Johann Oberlercher (Schwaig) als neuer Gemeinderat angelobt.

20. Mai - In der Gemeinderatsitzung wurde der Gemeindesekretär, Michael Taurer, als Fremdenverkehrsreferent der Gemeinde bestellt.

28. Mai - In Schwaig ereignete sich eine schwere ERDRUTSCHKATASTROPHE. Erdmassen rutschten unterhalb der Alm in den Schwaiger Bach und stauten das Wasser, bis es mit großer Wucht durch den Graben niederstürzte.
Oberhalb der Ortschaft Schwaig waren 3 Arbeiter beim Ausputzen eines Wasserbassins beschäftigt. Sie wurden von den Wassermassen erfaßt. Hoffmann Siegfried konnte sich aus dem Strudel retten, während sein Bruder Edmund und Johann Kofler den Tod fanden. Zur selben Zeit probierten 2 Hauptschüler ihre gebastelten Schiffchen im Graben aus. Beide, Hans Pucher und Arthur Arztmann, fanden den Tode.

In Innsbruck promoviert Günther Winkler aus Unterhaus zum Doktor Juris.

1. September - Frau Theresia Eder, geb. am 5.5.1882, wurde als Schulwartin der Volksschule pensioniert. Als neue Schulwartin wurde Josefine Salcher, geb. Feichter bestellt.

29. September - Einweihung der neu ausgebauten Volksschule mit NR Steiner, LH Wedenig, Bez.-Schulinsp. Strieder, Bgm. Franz Amlacher.

1. Oktober - Die Schulkinder zogen in ihre neue Wirkungsstätte ein. Erstmalig wird in diesem Schuljahr der ungeteilte Vormittagsunterricht eingeführt.

1952

1. Jugendschitag auf dem Lampersberg.

Nachdem NR Josef Steiner die Obmannstelle im Ortschulrat zurückgelegt hat, wurde Bgm. Franz Amlacher in der Sitzung des GR. Am 31.3. zum Obmann des Ortschulrates gewählt.

Der Forsttechnische Dienst für Wildbach und Lawinenverbauung stellt dem Gemeinderat ein Projekt für die Verbauung des Gendorfer Baches vor. Gesamtkosten S 400.000,-. Die Gemeinde muß einen Beitrag von S 28.000,- leisten.

Die Jahresrechnung 1952

Einnahmen 272.357,- Schilling
Ausgaben 261.498,- Schilling
Überschuß 10.858,- Schilling

1953

19. April - Drei junge Lehrer: Karl Posch, Josef Odrei und Werner Florian gründeten die Dorfgemeinschaft Baldramsdorf.

Die Gemeinschaft umfaßte 54 Mitglieder in den Gruppen:
  • Gemischter Chor
  • Theater
  • Schuhplatteln
  • Volkstanz
Obmann Johann Lampersberger
Kassier Franz Amlacher
Schuhplatteln Hans Pichlkastner
Schriftführer Karl Posch
Chorleiter Josef Odrei
Theater Karl Posch
Volkstanz Anni Posch

Der Gemeinderat beschließt die Einhebung einer Ortstaxe von Personen, die sich vorübergehend im Gemeindegebiet aufhalten.
In der Hauptsaison 1.7. - 31.8. S 0,60 pro Person und Tag.
In der Nachsaison S 0,50 pro Person und Tag.

14. Mai - Glockenweihe der vier neuen Glocken mit Ortspfarrer: H. Christian Mirbach in Baldramsdorf.

St. Martinsglocke 1675 kg auf d gestimmt
Marienglocke 829 kg auf fis gestimmt
Florianglocke 462 kg auf a gestimmt
Sebastianglocke 314 kg auf h gestimmt

1954

4. Februar - In der Gemeinderatsitzung wurde von der Gemeinde die Kategorisierung der öffentlichen Straßen und Wege beschlossen.

Im März fanden Gemeinderatswahlen statt. Von 783 Wahlberechtigten entfielen auf SPÖ 432 Stimmen = 7 Mandate, Heimatliste 275 Stimmen = 5 Mandate.

28. März - In der Gemeinderatsitzung wurde Franz Amlacher einstimmig wieder zum Bürgermeister gewählt.

Gemeinderäte:
  • Josef Steiner , Gschieß
  • Johann Ronacher, Bdf.
  • Anton Gemeiner, Gendorf
  • Josef Arztmann, Schwaig (neu)
  • Michael Daroß, Gendorf (neu)
  • Ferdinand Brunner, Schwaig (neu)
  • Peter Zauchner, Schüttbach (neu)
  • Johann Lampersbergr, Gschieß (neu)
  • Ewald Waldner, Gendorf
  • Jakob Hopfgartner jun. (neu)
Folgende Ausschüsse wurden bestellt:
  • Kassaprüfungsausschuß
  • Wohnungsausschuß
  • Bau- und Straßenausschuß
  • Fürsorgeausschuß
  • Kultur- und Denkmalausschuß

Herr Franz Haßlacher, Schwaig, spendete der Schule S 4.000,-- zum Ankauf von Büchern für die Schülerbücherei.

31. Juli - Gemeindesekretär Michael Taurer kündigt sein Dienstverhältnis mit der Gemeinde Baldramsdorf und wechselt in die Stadtgemeinde Spittal.

Mit Gemeinderatsbeschluß v. 24.9. wird Hermann Kohlmaier als prov. Gemeindesekretär probeweise auf 1 Jahr eingestellt.

Die Jahresrechnung 195

Einnahmen 384.783,- Schilling
Ausgaben 333.871,- Schilling
Überschuß 50.911,- Schilling

17. November - ÖR Hans Sattlegger wurde zu Grabe getragen.

1955

14. Februar - In der Sitzung vom beschließt der Gemeinderat den Bau eines Gemeinschaftshauses in Baldramsdorf.

Im Februar brannte während eines Feuerwehrballes die Hubmannsäge vollständig nieder.

Herr Hermann Kohlmaier wird zum Standesbeamten bestellt.

26. Juni - Gemeindebürgerversammlung im Gartenheim - Bau eines Gemeinschaftshauses.
Nach Vorstellung der Gemeindevertreter sollen die Gemeindebürger beim Bau des Hauses ihr Schärflein beitragen. Bürgermeister Franz Amlacher, das Vorstandsmitglied Johann Lampersberger und die Gemeinderäte Ferdinand Brunner und Josef Aztmann erklären sich bereit, für eine Sammlung - Holz und Geld - zur Verfügung zu stellen. Weiters werden die Gemeindebürger aufgerufen - freiwillige, unentgeltliche Arbeit beim Bau des Hauses zu tätigen. Der Erfolg war mäßig.

An folgende Firmen wurden die Arbeiten vergeben:
Tätigkeit Firma Kosten
Baumeisterarbeiten Fa. Thomaschütz, Spittal
Fa. Hans Huber, Gendorf
S 695.375,-
Zimmermannsarbeiten Fa. Peter Zauchner, Schüttbach S 70.000,-
Sanitäre Anlagen Firma Alois Riebler, Spittal S 45.710,-
Spenglerarbeiten Gebrüder Pech, Spittal S 11.250,-
Glaserarbeiten Hans Kofler, Spittal S 10.858,-
Schlosserarbeiten Alois Riebler, Spittal S 33.783,-
Tischlerarbeiten Firma Amlacher, Pusarnitz
Firma Huainigg, Spittal
Firma Sommeregger, Spittal
S 279.800,-
Schlosserarbeiten Riebler, Spittal S 4.196,-
Malerarbeiten Josef Baumgartner, Spittal S 29.645,-
Luftheizung Firma Esna, Wien S 110.422,-
Isolierung Firma Ing. Vogel, Klagenfurt S 33.373,-
Fliesenleger Thomas Arztmann, Spittal S 63.841,-
Terazzo Huber, Gschieß S 110422,-
Elektroarbeiten Hubmann, Villach S 165.767,-
Warmwasserheizung Hofer, Spittal S 166.640,-

Der Gemeinderat beschließt einstimmig, den Verwalterposten im Dorfgemeinschaftshaus mit Dienstwohnung Herrn Johann Steiner und seiner Gattin zu vergeben.

14. Dezember - Gemeinderat Ewald Waldner legt sein Gemeinderatsmandat zurück.

Münzfund am Lampersberg: 32 Denare von ca. 172 - 151 vor Chr. bis ca. 19 - 17 vor Chr.

Gemeinderat, Lehrkörper und Schüler feiern Weihnachten. Die Feier wurde von der Gemeinde mit 1.000,- Schilling subventioniert. Jedes Kind bekam ein Päckchen Bäckerei.

1956

Der Turnplatz unter der Schule wurde mittels einer Schubraupe eingeebnet. Die „Feinarbeiten“ wurden in ungefähr 600 freiwilligen Arbeitsstunden von Lehrern und Schülern durchgeführt.

01. April - Die elfjährige Schülerin Monika Hofer aus Gschieß starb nach einem schweren Drüsenleiden. Auch teure Medikamente, die durch eine Sammlung der Schüler angekauft werden konnten, brachten keine Hilfe mehr.

08. Juli - Herr Pfarrer Christian Mirbach tritt in den wohlverdienten Ruhestand und übersiedelt nach Spittal. Die Pfarre übernimmt Pater Konrad List.

20. Oktober - Die Gemeinde Baldramsdorferöffnet das erste Dorfgemeinschaftshaus Österreichs.
Planer: Architekten Baurecht und Riedmann.
Bgm. Franz Amlacher begrüßte neben anderen Ehrengästen LH. Wedenig, LHStv. Kraßnig und die Bürgermeister der Umgebung. Die Veranstaltung die mit Böllerschießen und einem Weckruf der Lendorfer Bauernkapelle eingeleitet wurde, entwickelte sich zu einer würdigen Feier, die von der Dorfgemeinschaft Baldramsdorf und dem MGV Baldramsdorf umrahmt wurde.

20. Oktober - In der daran anschließenden ersten Gemeinderatssitzung wurde dem Beschluß die Ortschaft Gschieß in Rosenheim umzubenennen, zugestimmt.

1957

Der Gemeinderat unterstützt das Bemühen von Pfarrer Konrad List einen Pfarrkindergarten zu errichten.

In Baldramsdorf Nr. 36 errichtet Herr Fleischermeister Anton Peitler eine Fleischerfiliale.

Herr Josef Gorgasser wird zum Schulleiter an der VS Baldramsdorf ernannt und bei der Gemeinderatssitzung am 31. Mai dem Gemeinderat vorgestellt.

In der Ortenburg Haus Nr. 18 werden von Elektromeister Gottfried Gigler Elektroinstallationsarbeiten durchgeführt. Kosten: S 13.384,-.

Verbreiterung der Haltestelle beim Postamt in Baldramsdorf. Herr Pfarrer List ist bereit, die bestehende Gartenmauer 2 m nach rückwärts zum Pfarrhof zu verlegen. Das Drahtgeflecht, die Eisenstützen sowie 20 Säcke Zement wird von der Gemeinde beigestellt.

Die Jahresrechnung 1957

Einnahmen 502.549,- Schilling
Ausgaben 473.311,- Schilling
Überschuß 29.438,- Schilling

1958

Erstes Kindermaskenfest im Dorfgemeinschaftshaus.

Der Brauch des Maibaumsetzens wird wieder lebendig.

Gemeinderatswahlen - Auf Grund des § 32 AGO 1957 wurde die Anzahl der Gemeinderatsmitglieder auf eine ungerade Zahl verringert. Statt 12 Gemeinderäte, wie bisher, nur mehr 11 - und die Legislaturperiode auf 6 Jahre verlängert.

die Gemeinderäte:
  • Bgm. Franz Amlacher
  • NR. Josef Steiner
  • Edwin Mandl
  • Michael Taurer (neu)
  • Josef Arztmann
  • Anton Gmeiner
  • Michael Daroß
  • Franz Kumnig (neu)
  • Konrad Krainer (neu)
  • Johann Kleinsasser (neu)
  • Josef Oberlercher (neu)
SPÖ 7 Mandate
ÖVP 2 Mandate
FPÖ 2 Mandate

Als Bürgermeister wurde wieder Franz Amlacher gewählt.

Wegen Verbreiterung der Straße wurde die Einfahrt zur Schule nach Osten verlegt, da die bisherige Einfahrt unübersichtlich und gefährlich war.

Am 12. Mai brannte das Wirtschaftsgebäude des Josef Egger, vlg. Heiß in Rosenheim, nieder.

Herr Ernst Grebmer eröffnet im Dorfgemeinschaftshaus ein Kino.

Die Dorfgemeinschaft Baldramsdorf feiert ihr fünfjähriges Bestehen. Aus diesem Anlaß trafen sich Dorfgemeinschaften aus Ober- und Unterkärnten.

Im Oktober fand ein Erntedankfest unter Pater Konrad List statt.

31. Oktober - Beim Gasthof Hopfgartner in Schwaig wurde eine öffentliche Fernsprechstelle eröffnet.

1. Tiefkühlraum mit 14 Truhen wurde im Dorfgemeinschaftshaus in Betrieb genommen.

1959

Im Dorfgemeinschaftshaus wurde ein „Bad“ errichtet. Die Schüler der 2. bis 5. Schulstufe brausen sich 14-tägig in der Turnstunde. Regiebeitrag: 50 Groschen.
Wannenbäder stehen der Bevölkerung zur Verfügung.

Herrn Nationalrat Josef Steiner wird vom Bundespräsidenten der Titel „Ökonomierat“ verliehen.

1960

Gründung des Sportvereines Baldramsdorf. Obmann: VD Josef Gorgasser. /p>

Schiklubgründung - Gruppe Baldramsdorf im SC Spittal. Obmann: VL Karl Posch.

In Rosenheim wird eine Tiefkühlanlage mit 26 Truhen eröffnet.

1960 - 1971 ist Jakob Hopfgartner, Gendorf, FF-Hauptmann.

Die landwirtschaftliche Berufsschule wird wegen geringer Schülerzahl aufgelöst. Die Knaben besuchen die landwirtschaftliche Schule in Holz, die Mädchen werden nach Spittal zugewiesen.

20. Jahrhundert - 1961 bis 1970

1961

Juni - Die Gemeinde kaufte den Grund für einen Sportplatz in Rosenheim im Ausmaß von 8.273 m² von Herrn Michael Steiner zum Preis von S 15,- / m².

30. September - Herr Ökonomierat NR. Josef Steiner wird zum ersten Ehrenbürger der Gemeinde Baldramsdorf ernannt.

1962

Nachdem Pater Konrad List versetzt wurde, übernimmt Hw. Pfarrer Ansbert Bieberle die hiesige Pfarre und erteilt ab September den Religionsunterricht an der Volksschule.

1963

Baubeginn des neuen Friedhofes in Baldramsdorf.

Baubeginn der Wasserversorgungsanlage in Baldramsdorf - Unterhaus.

Am 28.08. brannte das Wirtschaftsgebäude des Peter Obereder vlg. Augustin in Gendorf ab.

1964

Dem Bürgermeister Franz Amlacher wird vom Bundespräsidenten die Goldene Medaille für Verdienste um die Republik Österreich verliehen.

Gemeinderatswahlen - Die konstituierende Sitzung des neugewählten Gemeinderates fand am 16. Mai 1964 statt.
Bürgermeister Franz Amlacher wurde mit 7 Stimmen wieder zum Bürgermeister gewählt.

Der neugewählte Gemeinderat:
  • Franz Amlacher, Gendorf
  • NR Josef Steiner, Gschieß
  • Edwin Mandl, Baldramsdorf
  • Michael Taurer, Gschieß
  • Anton Gmeiner, Gendorf
  • Johann Lampersberger, Gendorf
  • Alois Wilscher, Gendorf
  • Josef Wilscher, Gschieß
  • Josef Gorgasser, Baldramsdorf
  • Johann Kleinsasser, Baldramsdorf
  • Franz Pucher, Oberaich

In der Sitzung vom 31.07.1967 wurde Herr Mathias Kohlmaier in den Gemeinderat berufen.

04. Juli - Trauersitzung des Gemeinderates anläßlich des unerwarteten Todes von Herrn Volksschuldirektor Josef Gorgasser (45 Jahre).

Der Schiklub, der bisher im SC Spittal war, wird selbständig.

1965

Beim Goldbrunnteich wurde ein Laufsteg mit Sprungbrett, sowie eine doppelte Handbrause errichtet. Kosten: ca. S 35.000,-.

Am 12. Juli wurde VL Karl Posch zum Leiter der Volksschule Baldramsdorf ernannt.

Herr Pfarrer Franz Unterberger übernimmt die hiesige Pfarre.

23. August - Bgm. Franz Amlacher vollendete sein 70. Lebensjahr. Feier im Dorfgemeinschaftshaus.

02. September - Hochwasserkatastrophe: Die Drau ist nach zweitägigen, sehr heftigen Regenfällen so stark angestiegen, daß sie am Vormittag aus den Ufern getreten ist. Es ist dies schon das zweite Mal in diesem Jahr. Die Leute aus der Lindnerbehausung in Drauhofem müssen evakuiert werden. Gegen Abend erreicht die Drau einen Wasserstand von 4,8 m. Die Draubrücke nach Spittal ist gesperrt, die Feuerwehren stehen im pausenlosen Einsatz, um zu verhindern, daß Treibholz hängen bleibt und sich verkeilt.

03. September - In ganz Kärnten halten die Niederschläge an. Die Schattseite ist von Spittal abgeschnitten, da die Kranabethsiedlung zum Teil unter Wasser steht. Die Rosenheimer Brücke wurde weggerissen. In Rosenheim müssen die Häuser Ramsbacher, Kreutzer und Thaler geräumt werden. In Faschendorf ist Schwazenbacher eingeschlossen, Binter steht bis zu den Fenstern unter Wasser. Gegen Abend hat die Drau etwa 5,7 m - den höchsten Stand seit Menschengedenken ereicht. Bei der Schwaiger Draubrücke wird ein Pfeiler in der Mitte ein wenig verschoben. Die Brücke bekommt einen leichten Knick.

04. September - Langsam beginnt das Wasser zu sinken. Zurück bleiben Unmengen von Schlamm und Sand.

1966

Erstmals wird von der Gemeinde ein Prospekt für Gäste aufgelegt:
„Sommerfrische Baldramsdorf“
„Baldramsdorf auch im Winter“.

800 - Jahr - Feier - Baldramsdorf, mit Wappenverleihung.

Das Programm erstreckte sich von 07. bis zum 14. August:
07. August Eröffnung einer großen heimatkundlichen Ausstellung in der Volksschule
unter Mitwirkung des Oberkärntner Streichquartettes.
09. August Lichtbildervortrag: Kärnten, Land und Leute.
11. August Geschichtlicher Vortrag: Das Lurnfeld.
13. August Platzkonzert der Rundfunkkapelle Rudi Platzer, Fackelzug, Heldenehrung, Feuerwerk.
14. August Weckruf mit Musik durch alle Ortschaften, Feldgottesdienst, Platzkonzert.

Hofrat Hans Steiner, Leiter der Gemeindeabteilung beim Amt der Kärntner Landesregierung, wurde für seine Verdienste um die Gemeinde Baldramsdorf zum Ehrenbürger der Gemeinde ernannt.

Wappenverleihung - Aus den Händen von LHStv. Dr. Kerstnig wurde der Gemeinde durch die Kärntner Landesregierung das Wappen verliehen.

17. bis 22. August - Wieder Hochwasserkatastrophe! Rosenheimer und Schwaiger Draubrücke wurden durch die Fluten weggerrissen. Versorgung der ganzen Schattseite durch Hubschrauber und Gondelbahn. Spittal ist mit PKW nur über Amlach erreichbar. Eine Fähre über die Drau bringt die Leute an das andere Ufer.

Eine Erdmure in Gendorf richtet großen Schaden an.

20. September - Die von Pionieren errichtete Rosenheimer Draubrücke wurde dem Verkehr übergeben.

30. September - Einweihung der Schwaiger Draubrücke.

21. Oktober - Neuwahl des Bürgermeisters. Einstimmig wurde Michael Taurer, nachdem Bgm. Franz Amlacher schriftlich sein Amt aus Altersgründen niedergelegt hat, zum Bürgermeister gewählt..

1967

09. Juli - Weihe des neuen Friedhofes, der Aufbahrungshalle und des Kriegerdenkmales.

23.Juli - Herr Christof Messner, der im Jahre 1956 an der hiesigen Schule als Lehrer tätig war, dann Priester wurde, feierte hier die Nachprimiz.

Ab dem Schuljahr 1967 / 68 übernimmt, auf Vorschlag des Schulleiters, die Gemeinde die Kosten für das Zeichen- und Bastelmaterial.

Herr NR Josef Steiner spendet der Volksschule einen Fernsehapparat.

1968

Auf dem Turnplatz unter der Schule stellte die Gemeinde die Umrandung für einen Eislaufplatz auf.
Die Eisläufer sorgten selbst für schönes Eis.

Im Juli gastiert die Rudolfsheimer Musikkapelle aus Wien drei Tage in Baldramsdorf.

18. Dezember - Große Handarbeits- und Bastelausstellung der Schüler in der Schule. Auch die Musikschüler aus Baldramsdorf musizierten „Unter dem Adventkranz“ im Ausstellungsraum.

1969

Am 31. Jänner 1969 wurde in der Sattlegger-Halt ein Schilift eröffnet (Privatlift - Klix).

Die Oberstufe der Volksschule löst sich auf. Die letzten Schüler der Oberstufe waren:

  • Oberrauner Gotthard, Unterhaus
  • Schierl Walter, Unterhaus
  • Steinwender Wolfgang, Schwaig.

1970

11. Mai - Gemeinderatswahlen: konstituierende Sitzung des neugewählten Gemeinderates. Bgm. Michael Taurer wurde wieder zum Bürgermeister gewählt.

Die Gemeinderäte:
  • Edwin Mandl
  • Josef Wilscher
  • Gottfried Laminger (neu)
  • Karl Posch (neu)
  • Franz Patschg (neu)
  • Heinz Possegger (neu)
  • Franz Pucher
  • Wilhelm Berger (neu)
  • Johann Ronacher
  • Johann Kleinsasser

Die Musikschule, geleitet von Frau Steffi Anderwald, die jetzt 3 Jahre in der Schule untergebracht war, übersiedelt in das neu ausgebaute Vereinslokal des Dorfgemeinschaftshauses.

20. Jahrhundert - 1971 bis 1980

1971

Ab dem Schuljahr 1970/71 gibt es für alle Schüler Freifahrtscheine. Die Fahrtkosten übernimmt der Bund.

02. Mai - Herr Günther Walter, Baldramsdorf, wird als Verwaltungslehrling am Gemeindeamt Baldramsdorf eingestellt.

1972

... werden freie Schulbücher eingeführt. Jedes Kind erhält für die benötigten Schulbücher Gutscheine, die bei den Buchhändlern eingelöst werden können.

Baldramsdorf, Rosenheim und Gendorf bekommen eine Straßenbeleuchtung.

Auf Initiative des Herrn Hans Kleinsasser vlg. Wieser kam es zur Gründung der Weggemeinschaft - Forstaufschließungsweg Baldramsdorf - Unterhaus. Mit dem geplanten Forstweg werden Waldflächen von 51 Besitzern mit einem Ausmaß von 300 ha erschlossen.
Nach einer langen Verhandlungszeit konnte in diesem Jahr der erste Bauabschnitt in Angriff genommen werden. In einer kurzen Bauzeit von 3 Monaten wurden 2 km fertiggestellt. Die Finanzierung erfolgte durch 60% Eigenmitteln und 40% Subvention.
1. Obmann der Weggenossenschaft: Sattlegger Hans, Krendlmar.

Viehstand in der Gemeinde:

Art Anzahl verteilt auf
Pferde: 21 8 Besitzer
Rinder: 1050 62 Besitzer
Schweine: 992 79 Besitzer
Schafe: 90 20 Besitzer
Ziegen: 69 25 Besitzer
Hühner: 1286 92 Besitzer

1973

Oberhalb der Ortschaft Baldramsdorf, in der sogenannten Sattlegger-Halt, wird der 2. Schilift, ein Meingast-Schlepplift, aufgestellt. Ein nettes Lifthaus wird errichtet. Den Schülern steht die Anlage während der Turnstunden unentgeltlich zur Verfügung.
Eigentümer: Gemeinde Baldramsdorf
Liftwart: Walter Oberlercher.
Kinderschikurse werden abgehalten.

25. März - Gemeinderatswahlen: Durch die Zusammenlegung verschiedener Gemeinden im Land Kärnten wurde die Gemeinderatswahl vorverlegt.
Die Anzahl der Gemeinderäte in der Gemeinde Baldramsdorf wird auf 15 erhöht.
Bei der konstituierenden Sitzung des Gemeinderates wurde Michael Taurer wieder zum Bürgermeister gewählt.

SPÖ 9 Gemeinderäte
ÖVP 4 Gemeinderäte
FPÖ 2 Gemeinderäte

Die Gemeinde legt das zweite Prospekt auf:
„Baldramsdorf, Winterfreuden doppelt schön“
„Baldramsdorf, Sommerfrische im Grünen“.

Juni - Die Überreste des vom Hochwassrr zerstörten Schlosses Oberaich in Schüttbach, wurden gesprengt.

Über 1000 Menschen geben dem verstorbenen Alt-Nationalrat ÖR Josef Steiner das letzte Geleit.

Die Dorfgemeinschaft Baldramsdorf feiert ihr 20 jähriges Bestehen.

29. Juli - Einweihung der renovierten Kirche am Lampersberg.

Weihnachtsaufführung der Schulkinder mit dem großen Theaterstück: „Das Englein, das vom Himmel fiel“, im Dorfgemeinschaftshaus.
Im Nachlaß von H. NR Josef Steiner waren dafür 5.000,- Schilling eingesetzt. Kulissen wurden angekauft.

1974

Kinderfasching - Zum Tanz spielten die Musikschüler der Musikschule Baldramsdorf, unter der Leitung v. Steffi Anderwald.

Vom 7. März bis 25. April 1974 gab der Kulturausschuß der Gemeinde ein Bildungsprogramm: „Gesundes Leben“, in 8 Vorträgen bekannt.

24. März - Gründung der Ortsgruppe des Kärntner Abwehrkämpferbundes.

Ortsgruppenobmann Josef Steiner sen.
Stellvertreter Josef Amlacher
Rudolf Dekan
Egon Plöb
Schriftführer Josef Steiner jun.
Rudolf Freisitzer
Schriftführer Peter Dekan
Franz Amlacher
Matthias Gfrerer
Alois Rausch
Michael Daroß
Helmut Morre
Josef Huber

22. September - Weihe der Vereinsfahne des Abwehrkämpferbundes.

Der Fremdenverkehrsreferent Dir. Karl Posch startet die Aktion „Sonnenblume“. Hunderte Sonnenblumen grüßten aus den Gärten und neben den Wegen. Für die Gäste gab es gelbe Vignetten zum Aufkleben.

1. Oktober - Eröffnung des Kindergartens, der die Schule angebaut wurde.

Leiterin Ute Oberrauner
Helferin Gertrude Steiner

Gründung der Schuhplattlergruppe „Goldeck Buam“ in Gendorf.

Obmann Dipl.Ing. Hans Gasser
Leiter der Gruppe Helmut Kofler
Harmonikaspieler Peter Obereder

Im Oktober wurden am Lampersberg 2 Glocken geweiht.

Ausbau der Baldramsdorfer Landesstraße.

1975

15. Jänner - Landeshauptmann Leopold Wagner besucht während einer Wahlreise die Gemeinde.

Zu Ostern (30. und 31. März) Ungeheure Schneemassen. Der Winter war fast ohne Schnee.

Im August wurde im Rahmen einer Feier Franz Amlacher, Altbürgermeister, zum Ehrenbürger der Gemeinde ernannt.

Die Gendorfer Kirche wurde mit einem Kostenaufwand von 30.000,- Schilling renoviert.

November / Dezember - 45 Teilnehmerinnen bei 2 Kursen: „Schöpferisches Gestalten“.

Kursleiterinnen Frau Roesler, Spittal
Frau Sengseis, Spittal
Techniken Stoff- und Papierbatik
Metallätzen
Kerzen verzieren
Weihnachtsschmuck aus Span, Stroh und Papier.

Der Abschlußabend, an dem auch eine Ausstellung stattfand, wurde von der Spielmusik Baldramsdorf umrahmt.

1976

Der Fremdenverkehrsausschuß der Gemeinde in Zusammenarbeit mit dem Sporthaus Goldeck und dem Bundesheer legten eine Langlauf- und Wanderloipe von Schwaig bis Rosenheim an.

Der Schiklub Baldramsdorf besteht 15 Jahren. Jährlich werden Kinderschikurse, Jugendschitage, Torlauf um den Ortenburgpokal, Trainingstage am Goldeck und Klubmeisterschaften durchgeführt.

15.Februar - Die Post übersiedelt in den Pfarrhof. Das alte Gemeindehaus, in dem die Post seit 1923 untergebracht war, wird abgerissen und ein neues Postamt gebaut.

Pfarrerstadl und Gemüsegarten vor dem Pfarrhof fallen der Straßenerweiterung „zum Opfer“.

Im Zuge der Straßenerweiterung wird ein Schülerwarteplatz geschaffen.

Die FF-Baldramsdorf bekommt einen Rüstwagen.

14. Juni - Erstmals gehen die Erstkommunikanten im Dirndlkleid und Trachtenanzug zur Erstkommunion.

7 Juli - Gründung des Vereines „Helfer der Ortenburg“.

Obmann Josef Baumgartner
Initiator Prof. Helmut Prasch

Maturanten erhalten seit einigen Jahren eine Starthilfe von 1000,- Schilling von der Gemeinde.

Besonders heißer Sommer. Im ganzen Gemeindegebiet treten Dürreschäden auf.

Die Schuhplattler „Goldeck Buam“ erhalten eine Fahne.

Herbst 1976 - Schallplattenaufnahme der Spielmusik Baldramsdorf (Leitung: Fr. Steffi Anderwald) mit dem Spittaler Doppelquintett (Leitung: Günther Kanonier) Die Platte kommt im Dezember mit dem Titel: „Bei da Liab is da Segn“ heraus.

Der Kulturausschuß (Obmann K. Posch) veranstaltet im Dezember wieder 2 Kurse „Schöpferisches Gestalten“ mit 45 Teilnehmern.

Kursleiterinnen Frau Roesler
Frau Rutrecht
Techniken Wachsfiguren, Kerzen gießen
Stofftiere, Weihnachtsschmuck

1977

15. März - Eröffnung des neuen Postamtes.

29 Mai - Eröffnung des neuen Sportkabinengebäudes in Rosenheim und Sportfest.

Pfingsten: Auf Einladung der Dorfgemeinschaft weilt die Trachtenkapelle und der gemischte Chor aus Weilbach in Oberösterreich, bei uns. Gemeinschaftsabend: Baldramsdorf - Weilbach.

Für die Sommergäste wurde von der Fremdenverkehrsgemeinde ein Veranstaltungskalender für den Sommer aufgelegt.

„Kärntens Jugend fährt in die Landeshauptstadt“ - An dieser Aktion nahm die vierte Klasse der Volksschule teil und wurde vom Landeshauptmann Leopold Wagner in seinen Amtsräumen empfangen.

19. Juni - Im Paternschloß in Unterhaus wurde das erste Handwerksmuseum Kärntens eröffnet. In 20 Räumen des Erdgeschosses werden 26 Gewerbe in Bildern, Werkzeug und Geräten gezeigt.

19. Juni - Im Paternschloß in Unterhaus wurde das erste Handwerksmuseum Kärntens eröffnet. In 20 Räumen des Erdgeschosses werden 26 Gewerbe in Bildern, Werkzeug und Geräten gezeigt.

8. August - Bürgermeister Michael Taurer trat von seinem Amt als Gemeindeoberhaupt, aus gesundheitlichen Gründen, zurück.
Dir. Karl Posch wurde zum neuen Bürgermeister gewählt.

21. August - In Baldramsdorf fand ein großes Erntedankfest stratt.

Die Tollwut "wütet" im Bezirk Spittal.

Erstmals erscheint eine Gemeindezeitung: „Mitteilungen der Gemeinde Baldramsdorf“ die nun vierteljährlich herausgegeben werden.

Für die Schriftleitung zeichnet: Ing. Heinrich Gerber
Für den Inhalt verantwortlich: Dir. Karl Posch

Der Kulturausschuß der Gemeinde gibt für November, Dezember und Jänner, Bildungs- und Freizeitaktivitäten bekannt.

Unter anderem:

Briefmarkensammeln Ing. Heinrich Gerber
Dichterlesung
Buchausstellung
Heinz Potoschnig
Aquarellausstellung Prof. Karl Moser
Lebkuchenverzierkurs AL Sengseis Gerti
Vorweihnachtliches Singen HD Hellmuth Drewes
Kinderweihnacht VS - Musikschule
Bauernmalereikurs
Kindermaskenfest
Fr. Mugl, Möllbrücke

1978

1. Februar - Der bisherige Sekretär H. Gemeindeamtsoberinspektor Hermann Kohlmaier, ging mit 1.2.1978 in Pension. Hermann Kohlmaier stand von 1954 - 1978 im Dienste der Gemeinde.
Mit der Amtsleitung des Gemeindeamtes wurde vom Gemeinderat H. Günther Walter betraut. .

März - Ein Langlaufpräparierungsgerät (Schi-Do mit Spurengerät) wurde von den Gemeinden Spittal, Baldramsdorf und Lurnfeld angekauft und an den Heeresschiverein übergeben. (Kostenaufwand ca. 90.000,- Schilling).

18. Juni - Radwandertag - Veranstalter: Sportausschuß der Gemeinde - 167 Teilnehmer von 6 bis 76 Jahren waren am Start. Die Strecke führte von Baldramsdorf nach Lendorf - Litzlhof - Pusarnitz - Drauhofen - Rosenheim - Baldramsdorf.

14. Juli - Kurz vor der Vollendung seines 83. Lebensjahres starb Albürgermeister Franz Amlacher. Er wirkte von 1951 - 1966 als Bürgermeister in der Gemeinde.

Fertigstellung der Straße Schwaig - Unterhaus. 2,1 km für 14,5 Millionen Schilling.
Beginn des Bauabschnittes Unterhaus bis Ortseinfahrt Gendorf.

Straßenbeleuchtung in Unterhaus.

Die Ruine Ortenburg wurde freigelegt - Verein Helfer der Ortenburg - gegründet am 7. Juli. 1976 mit dem Obmann Josef Baumgartner und dem Initiator und Berater Prof. Helmut Prasch.

Asphaltierungen in den Siedlungen Baldramsdorf und Unterhaus. Die Kosten belaufen sich auf rund 1,2 Millionen Schilling.

Zur Schulwegsicherung: Vor der Schule wird eine Ampel und ein Zebrastreifen angebracht, damit die Schulkinder vom Omnibus ungefährdet die Straße überqueren können.

Am Schulhaus und am Postamt wurden Blumenkästen angebracht und bepflanzt.

26. Oktober - Fit-Lauf und Marsch von Schwaig - Marhube - Gendorf - Oberaich nach Rosenheim. 122 Personen im Alter von 5 - 65 Jahren nahmen daran teil.

Beste Läufer:
Helmut Kofler 33 Minuten
Erich Hassler 37 Minuten
Willi Ramsbacher 48 Minuten

Als besondere Anerkennung erhielt der Schüler Gerald Pleßnitzer für seine Laufzeit von 52 Minuten eine Medaille.

Im November feierte die Dorfgemeinschaft Baldramsdorf ihr 25-jähriges Bestehen. Eine Festschrift wurde herausgegeben.

9. Dezember - Rege Beteiligung bei einem vorweihnachtlichen Bastelkurs für Kinder.

7. bis 10. Dezember - Ausstellung für Hobby und Freizeit im Dorfgemeinschaftshaus. Bei der Eröffnung wirkte die Spielmusik mit und einheimische Autoren (Piechl Gerti, Walter Henriette, Leitner Erich) lasen aus eigenen Werken.
62 Aussteller mit 570 Exponaten.
Über 500 Besucher zeigten dafür Interesse.

Die Jahresrechnung 1978

ordentlicher Haushalt:
Einnahmen 6.103.499,- Schilling
Ausgaben 5.628.307,- Schilling
Überschuß 475.192,- Schilling
außerordentlicher Haushalt:
Straßenasfaltierung 1.577.979,- Schilling
Gestaltung Pfarrplatz 165.119,- Schilling
Beitrag für Gehsteige 139.000,- Schilling

1979

25. Februar - Der Sportausschuß der Gemeinde veranstaltete den 1. Schiwandertag.
94 Teilnehmer, ca 5 km lange Strecke:Rosenheim - Gendorf - Rosenheim.

25. Februar - Volksschule und Musikschule gestalten ein Kindermaskenfest. Die Spielmusik sorgte für gute Stimmung.

In Schwaig wurde von der Gemeinde mit Hilfe der Österreichischen Gesellschaft „Rettet das Kind“ ein Schülerwartehaus errichtet.

25. März - Gemeinderatswahlen in Baldramsdorf. Von den gültigen 990 Stimmen entfielen auf die nachstehenden Parteien:

SPÖ 623 Stimmen 10 Mandate
ÖVP 242 Stimmen 3 Mandate
FPÖ 125 Stimmen 2 Mandate
Bürgermeister Dir. Karl Posch
1. Vizebürgermeister Josef Wilscher
2. Vizebürgermeister Willi Ramsbacher
Die Ausschüsse:
Bau- und Wohnen Obm. Josef Wilscher
Fremdenverkehr Obm. Bgm. Karl Posch
Landwirtschaft Obm. Hans Gasser
Sport- und Soziales Obm. Willi Ramsbacher
Kulturausschuß Obm. Heinz Gerber
Kontrollausschuß Obm. Gerhard Freisitzer

18. April - Angelobung der neugewählten Mitglieder des Gemeinderates und Wahl des Bürgermeisters. Einstimmig wurde Dir. Karl Posch zum Bürgermeister gewählt.

Der Gemeinderat:
  • Karl Posch, Baldramsdorf
  • Josef Wilscher, Rosenheim
  • DI. Hans Gasser, Gendorf
  • Willi Ramsbacher, Rosenheim
  • Hans Steiner, Unterhaus
  • Gerhard Freisitzer, Baldramsdorf
  • Rudolf Dekan, Baldramsdorf
  • Hans Sattlegger, Unterhaus
  • Franz Pucher, Baldramsdorf
  • Friedrich Hassler, Rosenheim
  • Hubert Kalt, Gendorf
  • Gertrude Steiner, Baldramsdorf
  • Wilhelm Berger, Schüttbach
  • Heinz Possegger, Gendorf
  • Ing. Heinrich Gerber, Baldramsdorf

01. April - VOL Anni Posch wurde aus gesundheitlichen Gründen, auf ihr eigenes Ansuchen, in den zeitlichen Ruhestand versetzt. Sie war seit 1950 an der hiesigen Volksschule tätig.

Seit dem Schuljahr 1979 / 80 wird an der VS der Samstag für alle Klassen schulfrei erklärt, da 76% der befragten Eltern dafür waren.

01. Mai - Die langjährige Buchhalterin der Gemeinde, Frau Marianne Laminger, tritt in den Ruhestand.
Noch im selben Jahr, am 08. Dezember, wurde Frau Laminger von einer großen Trauergemeinde zur letzten Ruhe begleitet. Sie stand 34 Jahre in den Diensten der Gemeinde.

Der Straßenabschnitt der Landesstraße 5, Unterhaus - Gendorf (1977 begonnen) wurde fertiggestellt.

15. Mai - Frau Gisela Simoner feierte ihren 90. Geburtstag. Sie ist die älteste Gemeindebürgerin.

21. Mai - Die beiden vierten Klassen der VS mit den Begleitpersonen Dir. Karl Posch und VL Brigitte Peitler, nahmen an der Aktion „Kärntens Jugend lernt die Landeshauptstadt kennen“ teil und wurden vom Bürgermeister der Stadt Klagenfurt, Herrn Guggenberger, empfangen.

Von der Fremdenverkehrsgemeinde wurde der neue Veranstaltungskalender für den Sommer 1979 herausgegeben.

14. Juni - Radwandertag - Über 100 Sport- und Fitbegeisterte nahmen die ca. 16 km lange Strecke auf, die wieder von Baldramsdorf über Rosenheim, Lendorf, Pusarnitz, Drauhofen und wieder zurück über Rosenheim und Gendorf führte.

Stellenbesetzung bei der Gemeinde: Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 25.05.1979 die ausgeschriebene Stelle für den allgemeinen Kanzleidienst mit Frau Gerda Kofler, die am Beruflichen Bildungs- und Rehabilitationszentrum mit ausgezeichnetem Erfolg die Ausbildung zum Bürokaufmann abgelegt hat, besetzt. Frau Gerda Kofler tritt ihren Dienst mit 15. Juni 1979 am Gemeindeamt an.

20. Juni - Sonnwendfeier in Gendorf unter Mitwirkung aller Vereine.

18. bis 23. Juni - "Woche der Sauberkeit“ in Baldramsdorf: Entrümpelung, Beseitigung von Autowracks, Altpapiersammlung.

01. Juli - Feierliche Wiedereröffnung und 90-Jahr-Feier der ausgebauten Goldeck-Schutzhütte.
10 Jahre Gipfelkreuz Martennock.

15. August - Das Wirtschaftsgebäude des Friedrich Strauß vlg. Jaga in Rosenheim brannte bis auf die Grundmauern nieder.

August - In Rosenheim wurden bei Grabarbeiten spätantike Gräber mit zwei Skeletten gefunden. Sie dürften ungefähr 1500 Jahre alt sein.

Errichtung eines Oberflächenwässerkanales in der Siedlung in Unterhaus durch die Firma Swietelsky, Spittal/Drau. Baukostensumme: S 207.000,-.

Erschließung des Goldecks durch eine Straße. Zwei Varianten wurden für die zusätzliche Erschließung des Goldecks ausgearbeitet: Rosenheim - Goldeck oder Zlan - Goldeck.

Von der Kärntner Bergbahnen AG Klagenfurt wird für die zusätzliche Goldeckerschließung die Variante Zlan - Goldeck als realistische Möglichkeit betrachtet.
Eine Resolution der Gemeinde, in der die Kärntner Bergbahnen AG ersucht wird, die geplante Straßenverbindung Rosenheim - Goldeck nochmals zu überprüfen und zu realisieren, änderte nichts an der Entscheidung, das Goldeck mit einer Straße von Zlan aus zu erschließen.

09. August - Eröffnung des renovierten Sportplatzes in Rosenheim.

Die Gemeinde hat in diesem Jahr einen starken Nächtigungszuwachs zu verzeichnen. 63 Gäste wurden für ihre 5, 10, 15 oder 20-jährige Treue geehrt.

03. bis 08. September - Woche des Kindes (Kulturausschuß der Gemeinde).

  • Bauen, formen, malen
  • Spaß bei Spiel- und Geschicklichkeitsbewerben
  • Kinderkochtag für Buben und Mädchen
  • Kino: Heidi
  • Umweltschutzrätsel mit Preisverteilung
  • Familienwandertag auf die Marhube

07. September - Firmung in Baldramsdorf.

26. Oktober - Fit-Lauf und Marsch von Schwaig bis Rosenheim. Am Sportplatz in Rosenheim fand die Plakettenübergabe statt.

04. November - Hubertusmesse am Lampersberg.

17. November - „Adventgestecke selbst gemacht“. In zwei Kursen führte Fr. Anni Ertl aus Spittal die Teilnehmer in das Stecken mit Trockenblumen ein.

17. und 18. November - BOL Franz Pucher leitete den 2. Kerbschnitzkurs in Baldramsdorf.

22. bis 29. November - Woche des Buches Eröffnung der Buchausstellung mit dem Chor der Dorfgemeinschaft.

  • Lichtbildervortrag: „Baldramsdorf im Blumenschmuck“ von Ing. Heinrich Gerber.
    Jedem Teilnehmer wurde vom Bürgermeister eine Hyazinthenzwiebel überreicht.
  • Kindernachmittag: Vorstellen von Kinderbüchern
  • Lesung: Engelbert Obernosterer „Gedanken zum Leben in einem Dorf“.
  • Preisvergabe vom Aufsatz-, Mal- und Zeichenwettbewerb: „Wie sehe ich meine Gemeinde?“

Kinderbasteln vor Weihnachten (Kulturausschuß der Gemeinde).

Der Pensionistenverband, Ortsgruppe Baldramsdorf, der derzeit 84 Mitglieder zählt, hielt bei einer Weihnachtsfeier Rückschau über das Jahr 1979.

15. Dezember - Adventsingen des Singkreises Porcia in der Pfarrkirche Baldramsdorf.

Prof. Karl Moser aus Spittal entwirft für die Gemeinde eine Weihnachtskarte - Motiv aus dem Baldramsdorfer Fastentuch von 1555.

1980

29. Februar - Stadtamtsdirektor und Altbürgermeister Michael Taurer wurde das Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich verliehen. Aus diesem Anlaß fand eine Feier im Dorfgemeinschaftshaus statt.
Michael Taurer war von 1966 - 1977 Bürgermeister der Gemeinde.

Schattseitner Imker wurden ausgezeichnet:

Ehrennadel in Gold Anton Gmeiner
Johann Dalmatiner
Ehrennadel in Silber Hubert Amlacher
Ehrennadel in Bronze Peter Pleßnitzer

Frau Erlgard Taurer, die durch einige Zeit die Ortsstelle des Roten Kreuzes als Obfrau geführt hat, ist mit Ende 1979 zurückgetreten.
Die Ortsstelle wird nun von Fr. Elfriede Dullnig geführt. Stellvertreterin: Fr. Hilde Sattlegger.

Februar - In Rosenheim wurde bei der ehemaligen Molkereifiliale einen Münzfernsprechstelle (Telefonzelle) errichtet.

April - Gründung Alpenverein-Jugend Sektion Spittal in Baldramsdorf. Betreuer: Ino Bodner, Rosenheim.

In der Nacht vom 05. auf 06. April wurde die Sommerzeit eingeführt. Die Uhren wurden um Mitternacht eine Stunde vorgestellt.

Der Gemeindeausschuß für Kultur und Umweltschutz stellte 120 Zeichen- und Malarbeiten über Umweltschutz im Dorfgemeinschaftshaus aus. Vergabe von Anerkennungspreisen und Umweltschutzplaketten.

21. April - Beginn des Turnsaalbaues unter der Volksschule.

Planung: Firma Thomaschütz - Josef Wilscher
Bauaufsicht: Verwaltungsgemeinschaft Baudienst
Baufirma: Maurerarbeiten - Thomaschütz

1. Mai - Das Alarmsystem (Sirenen) für Baldramsdorf wurde an die Funkzentrale Spittal angeschlossen.

15. Mai - Auch in diesem Jahr wurde wieder der Radwandertag durchgeführt. 139 Teilnehmer radelten die Strecke: Baldramsdorf - Rosenheim - Lendorf - Pusarnitz - Drauhofen - Baldramsdorf - ab.

Die Bundespräsidentenwahl in der Gemeinde:

abgegebene Stimmen 1011
gültige Stimmen 959
ungültige Stimmen 52
Davon entfielen auf:
Dr. Kirchschläger 707
Dr. Gredler 208
Dr. Burger 44

25. Mai - Am Pfingstmontag veranstaltete die Alt-Herrenmannschaft Baldramsdorf unter dem Obmann Josef Gasser auf dem Sportplatz Rosenheim ein Fußballturnier.

1. Juni - Anläßlich des 20. Bundessängerfestes, bei dem sich fast 4000 Sänger in Spittal trafen, sang der „Oberkärntner Chor“ bei der Erstkommunion in Baldramsdorf.

08. Juni - Die jüngsten Fußballer der Gemeinde, genannt die „Baldramsdorfer Knittel“, beteiligten sich unter der Betreuung von Günther Walter am 5. Knirpsturnier in Spittal und erhielten den 2. Platz.

15. Juni - Wie alljährlich fand auch heuer wieder der Vorspielnachmittag der Musikschüler statt. Blockflöte - Altflöte - Zither - und Harmonikagruppen mit Steffi Anderwald und Christa Dalmatiner.

21. Juni - Sonnwendfeier in Gendorf unter Mitwirkung aller Vereine.
Durchführender Verein: Dorfgemeinschaft Baldramsdorf.

23. Juni - 20 Jahre Goldeckbahn. Auf dem Goldeck entstand in diesen 20 Jahren eine neue Siedlung, die lt. Gemeinderatsbeschluß der Gemeinde vom 30.12.1964 den Namen „Goldeck“ trägt.

22. Juni - 20 Jahre Strangelewirt - 1. Zeltfest mit Zeltmesse, Frühschoppen und Tanz.

22. Juni - In Unterhaus wurde der 4. Lauf zum Kärntner Trial Cup vom MSC Spittal durchgeführt. Er fand beachtliches Publikumsinteresse. Die Siegerehrung fand beim Reid`nwirt statt, wo Bgm. Dir. Karl Posch einen Pokal übergab.

Für Gäste und Einheimische wurde eine Goldeck-Wandernadel geschaffen. Sie kann in Bronze, Silber und Gold vergeben werden. Entwurf: Prof. Karl Moser, Spittal.
Erstmals wurde sie am 20. Juli in Gendorf im Rahmen eines Frühschoppenkonzertes übergeben.

Der Sportverein Baldramsdorf feiert sein 20 jähriges Bestehen mit einem Fußballturnier und einem Elfmeterschießen für Gäste.

03. August - 90 Jahre FF- Baldramsdorf - Gründung am 05.01.1890.
Jetziger Aktivstand 81 Männer in 3 Zügen: Baldramsdorf, Gendorf und Rosenheim.
FF-Kommandant: Hans Wilscher.

01. bis 07. September - Woche des Kindes: Bauen - malen - sportliche Bewerbe - einen Film und eine Wanderung auf die Berger Alm

Juli - Sehr viel Regen. Die Rosenheimer Brücke mußte zweimal gesperrt werden.

Pfarrer Franz Unterberger, der nun 15 Jahre in der Pfarre tätig ist, ließ die Pfarrkirche renovieren.
Kostenaufwand: 1,1 Mio. Schilling, davon wurden 400.000,- Schilling von der Bevölkerung aufgebracht.

In der Volksschule genießen in Werkerziehung (Handarbeiten) seit einem Jahr Buben und Mädchen dieselbe Ausbildung.

Die Ortschaftswege in Faschendorf und Gendorf wurden asphaltiert.

10. Oktober - 60 Jahre Volksabstimmung Kärnten. Baldramsdorf nahm mit einem Festwagen (Handwerksmuseum) am Festzug in Klagenfurt teil.

19. Oktober - Der Sportausschuß unter Obmann Vzbgm. Willi Ramsbacher veranstaltete den bereits traditionellen Fitlauf und Fitmarsch.

Beim Lauf siegten:
  • 1. Kalt Hubert
  • 2. Michael Wilscher
  • 3. Helmut Kofler.

In diesem Jahr wurde der Blumenschmuck-Wettbewerb bereits das 3. Mal durchgeführt. Im Dezember fand die Abschlußveranstaltung beim Strangelewirt in Gendorf statt. Der Obmann für Kultur und Umweltschutz, Ing. Heinrich Gerber, zeigte Dias der fotografierten Anlagen. Bgm. VD. Posch überreichte Urkunden mit Bildern und lud zu einem Büfett ein.

Unter der Leitung von Frau Herma Pschernig fanden von September bis Dezember zwei Trachtennähkurse mit 26 Teilnehmerinnen statt.

Seit 1973 leitet Frau Wilma Skorianz das Frauenturnen in unserer Gemeinde, das wöchentlich einmal im großen Saal des Dorfgemeinschaftshauses stattfindet und bei dem bis zu 25 Frauen teilnehmen.

Müllabfuhr - Bezirksmülldeponie in Schüttbach
Aufgrund einer Verordnung der Kärntner Landesregierung bildete sich der Abfallbeseitigungsverband Spittal/Drau.

Vorsitzender: Bürgermeister Franz Jamnig, Spittal/Drau
Stellvertreter: Bürgermeister Karl Posch, Baldramsdorf
Folgende Gemeinden gehören dem Verband an:
  • Bad Kleinkirchheim
  • Baldramsdorf
  • Flattach
  • Gmünd
  • Kleblach-Lind
  • Lurnfeld
  • Mallnitz
  • Malta
  • Millstatt
  • Obervellach
  • Radenthein
  • Reißeck
  • Rennweg
  • Seeboden
  • Spittal
  • Trebesing

Herr Wilhelm Berger, Schüttbach 6, verpachtet aus seiner Liegenschaft „Gut Oberaich“ die erforderlichen Grundflächen zur Errichtung und zum Betrieb der Bezirksmülldeponie in Schüttbach.

Die Jahresrechnung 1980

Einnahmen 6.799.928,- Schilling
Ausgaben 6.447.775,- Schilling
Überschuß 252.193,- Schilling

20. Jahrhundert - 1981 bis 1990

1981

Die Mülldeponie in Baldramsdorf wurde geschlossen und die Bezirksmülldeponie in Schüttbach errichtet. Die neu ausgebaute Zufahrt verläuft über die Amlacher Draubrücke.

März - 5 Jahre Handwerksmuseum in Unterhaus. Eine Postkarte wurde herausgegeben.

01. April - VOL Anna Walter tritt in den zeitlichen Ruhestand. Sie war seit 1946 Lehrerin an der Volksschule Baldramsdorf.

Die Volkszählung hatte folgendes Ergebnis: 1745 Menschen - das sind seit 1971 ein Zuwachs von 111 Personen.

März bis April - 3. Trachtennähkurs unter der bewährten Leitung von Frau Herma Pschernig.
Abschluß beim Reid`nwirt mit 15 Teilnehmerinnen.

Nachdem Herr Josef Wilscher am 01. Mai 1981 in den Dienst der Gendarmerie trat, wurde die ausgeschriebene Stelle eines c Bediensteten auf dem Gemeindeamt mit Frau Brigitte Zraunig besetzt.

27. Mai - Wieder Hochwassergefahr - Rosenheimer Brücke mußte einen Tag gesperrt werden. 60 Rinder und Pferde waren im Bereich des Goldbrunnteiches eingeschlossen und mußten durch das Hochwasser getrieben werden.

Am 15. Juni wurde VD Karl Posch durch Landeshauptmann Leopold Wagner vom Bundespräsidenten der Berufstitel - Oberschulrat - verliehen.

20. Juni - Sonnenwende unter Mitwirkung aller Vereine in Gendorf.
Durchführender Verein: Die Goldeckbuam.

05. Juli - Motorrad-Trial-Meisterschaften auf der Marhube mit Spitzenfahrern aus Österreich. Veranstalter: MSC Spittal.

Der Alpenverein Gruppe Baldramsdorf führte im Sommer Bergwanderungen auf den Hafner, auf das Säuleck und auf die Osnabrücker Hütte durch.
Führung: Leopold Piechl.

Die Baldramsdorfer Schüler-Fußballmannschaft wurde mit 32 Punkten Gruppensieger.
Trainer: Hans Altersberger.

August - Die Ausbauarbeiten am „Gschießer“ Bach sind abgeschlossen. Für die Durchführung der Verbauung waren die Wildbachverbauung und das Wasserbauamt Spittal verantwortlich.

Baubeginn der Wildbachverbauung am Unterhauser Bach.

18. Juli - Schwere Regenfälle - Die Rosenheimer Brücke wurde gesperrt.

Einführung der Müllabfuhr im gesamten Gemeindegebiet. Ende Juni wurden jedem Haushalt Müllbehälter zugeteilt. Die Abfuhr erfolgt durch die Firma Seppele, durchschnittlich 14-tägig.

August - Prof. DI. Fritz Moser wird vom Gemeinderat mit der Erstellung eines Bebauungsplanes für die „Brugger“ Gründe beauftragt.

September - Im Rahmen des Landesaltenplanes verbringen wieder Südkärntner Pensionisten ihren Urlaub beim Gasthof Grebmer. Die Gemeinde lädt zu einem Lichtbildervortrag und zu einem Besuch des Handwerksmuseums ein.

Im Zusammenwirken Gemeinde und SV Baldramsdorf entstehen in Rosenheim unter Obmann des Sportausschusses Vzbgm. Willi Ramsbacher 2 Tennisplätze.

26. Oktober - Landwirtschaftsminister DI. Günther Haiden besucht die Gemeinde Baldramsdorf.

Oktober bis November - 4. Trachtennähkurs unter der Leitung von Frau Herma Pschernig.
Abschluß beim Wilscher in Rosenheim mit 14 Teilnehmerinnen.

18. Oktober - Fit-Lauf und Marsch von Schwaig bis Rosenheim. Diesmal wurde keine Nenngebühr eingehoben.

30. Oktober - Eine Familientragödie ereignete sich in Rosenheim. Nachdem Friedrich Strauß vlg. Jaga mit dem Traktor am Lampersberg tödlich verunglückte, stürzte sich seine Frau Irmgard in die Drau und ertrank. Zurück blieben 2 unversorgte Vollwaisen Karin und Birgit und die beiden Söhne Friedrich und Helmut.

November - Am Friedhof wurde eine Anlage zur Urnenbestattung errichtet.

25 Jahre Dorfgemeinschaftshaus - Renovierung - Aus diesem Anlaß wurde der Gemeinde von der Landesregierung unter Landesfinanzreferent Hans Schober eine Bedarfszuweisung von 1,5 Mio Schilling gewährt. Im November wurde mit dem Umbau der Gemeindekanzlei begonnen.

Schon das 4. Mal wurde die Aktion „Baldramsdorf im Blumenschmuck“ ausgeschrieben. Bei der Abschlußveranstaltung zeigte Ing. Heinrich Gerber, als zuständiger Ausschußobmann und Fotograf 150 Dias von Gartenanlagen, Bepflanzungen und dem Blumenschmuck an den Häusern. Der Bgm. Karl Posch übergab Urkunden und lud zu einem Büfett ein.

Dezember - Heilkräutersammler unter der Leitung von Herrn Hermann Auer trafen sich beim Wilscher in Rosenheim und hielten Rückschau.

Beim vorweihnachtlichen Basteln mit 87 Kindern von 5 - 14 Jahren wurden Weihnachtsschmuck und Weihnachtsgeschenke hergestellt.

Die Jahresrechnung 1981

ordentlicher Haushalt:
Einnahmen 7.607.455,- Schilling
Ausgaben 7.231.718,- Schilling
Überschuß 375.737,- Schilling

Im außerordentlichen Haushalt scheinen Rücklagen für den Turnsaalbau von S 772.840,- und S 1.394.029,- für die Renovierung des Dorfgemeinschafts-hauses auf.

1982

Jänner - Umbauarbeiten für die Gemeindekanzlei sind abgeschlossen. Im 1. Stock des Dorfgemeinschaftshauses befindet sich nun ein Buchungsraum, ein Raum für den Sekretär, einer für den Bürgermeister und ein Großraum für die Allgemeine Verwaltung (Gemeindekanzlei).

07. Februar - Jugendschitag

13. Februar - Ferdinand und Theresia Brunner vlg. Bistumer, Schwaig, feiern das seltene Fest der Diamantenen Hochzeit.

21. Ferbruar - Kindermaskenfest. Von den Lehrern wurden diesmal Gesangs- und Theaterstücke einstudiert und von den Kindern bestens vorgetragen. Die Faschingskapelle stand unter der Leitung von Frau Steffi Anderwald.

4. April - Pfarrer Ansbert Biberle, der von 1962 bis 1965 an der hiesigen Pfarre tätig war, starb 84-jährig in Nördlingen, Deutschland.

Frau Brigitte Zraunig, Kassenverwalterin der Gemeinde, legte im April die Befähigung als Standesbeamte mit Erfolg ab.

18. Mai - Der Haßlacher Stadl in der Schwaig brannte vollkommen nieder.

20. Mai - Radwandertag mit 86 Teilnehmern.

Kerbschnitzdecke für den renovierten Kleinen Saal des Dorfgemeinschaftshauses In den Monaten März und April wurden unter der Leitung von BD Franz Pucher und Ernst Pschernig 45 Holztafeln in ungefähr 500 Stunden geschnitzt.

Bei den notwendigen Vorarbeiten und beim Kerbschnitzen waren beteiligt:
  • Anderwald Reinhard
  • Bochinz Gerhard
  • Bodner Franz
  • Hartlieb Hugo
  • Herr Heger
  • Peitler Gitti
  • Peitler Adolf
  • Pesentheiner Sepp
  • Piechl Leopold
  • Piechl Poldi
  • Piechl Robert
  • Posch Karl
  • Posch Anni
  • Pschernig Ernst
  • Pschernig Hans
  • Pucher Franz, Bdf.
  • Dir. Pucher Franz, Oberaich
  • Possegger Anton
  • Altersberger Olga
  • Scharniedling Karl
  • Schönbucher Gerhild
  • Vorhofer Anton
  • Zurl Volker

Die Kerbschnitzdecke, die vom Tischlermeister Dietrich Winkler montiert wurde, ist ein Symbol für die Gemeinschaft in der Gemeinde und ein Beweis dafür, was im gemeinsamen Wollen geleistet werden kann.

Frühjahr - 5. Trachtennähkurs mit 13 Teilnehmerinnen. Zum Abschluß stellten sich die Näherinnen in ihren selbstgearbeiteten Trachten beim „Reid`nwirt“ vor.</p>

25 Jahre Dorfgemeinschaftshaus -Zu diesem Anlaß wurde ein Festprogramm erstellt:

10. Juni Eröffnung des renovierten Dorfgemeinschaftshauses
11. Juni Pensionistennachmittag
12. Juni Heimatabend der Dorfgemeinschaft
13. Juni Fronleichnamsprozession und Heldenehrung
14. Juni Farbdiavortrag: „Die Kärntner Tracht und ihre Erneuerung“ von Hofrat Dr. Franz Koschier
16. Juni Kindertheater: „Vorhang auf“ - Kurzspiele von unseren Schülern
17. Juni Diavortrag:„Traumländer Südostasiens“ von Dr. Binder, Spittal/Drau
19. Juni FBezirksversammlung des KBW im Dorfgemeinschaftshaus
Ausstellung von Hobbyarbeiten aus dem Bezirk

14 Firmen waren bei der Renovierung und Neugestaltung des Dorfgemeinschaftshauses beteiligt. Im Großen Saal wurden die Saaltüren mit Lärchenfüllungen versehen, Tür- und Fensterbeschläge erneuert, Elektroinstallation erweitert, Akustik verbessert, Bühnenvorhänge erneuert, alle Räume ausgemalt und die Außenfassade renoviert. Im Kleinen Saal: Kerbschnitzdecke, Einbau einer Theke, Tische und Sessel erneuert.

21. Juni - Sonnwendfeier auf der Marhube und beim Strangelewirt in Gendorf.

11. Juli - Trial-Staatsmeisterschaften auf der Marhube.

02. Juli - Schülerfußball der vierten Klassen Spittal-Baldramsdorf auf dem Fußballplatz in Rosenheim.

04. Juli - Vorspielnachmittag der Musikschüler.

27. Juli - Der Platz unter dem Turnsaal wird gerichtet und eingesät. Rechts von der Straße wurde ein Parkplatz ausgeschoben und asphaltiert.

Im Sommer 1982 wurden wieder Gästeehrungen durchgeführt.

88 Gäste für 5 mal
30 Gäste für 10 mal
13 Gäste für 15 mal
9 Gäste für 20 mal
4 Gäste für 25 mal
1 Gast für 30 mal

18. Juli - Naturschutztag - Die Alpenvereinsjugend unter der Führung von Ino Bodner machte es sich zur Aufgabe im Gebiet Martennock-Goldeck-Krendlmaralm jeglichen Unrat zu beseitigen. Unmengen von Flaschen, Plastiksäcken, Dosen und Papierabfälle schleppten sie ins Tal zur Mülldeponie.

Oktober - Kreuzsticharbeiten als Gemeinschaftsleistung - Für die neuen Tische im Kleinen Saal des Dorfgemeinschaftshauses stickten 19 Baldramsdorferinnen unter der Leitung von Frau Herma Pschernig und Anni Posch Deckchen mit Kärntner Kreuzstichmuster.

Mitwirkende:
  • Burghauser Elfriede
  • Bodner Sophie
  • Dalmatiner Christa
  • Fercher Annemarie
  • Feichter Maria
  • Gerber Eva
  • Hohengasser Grete
  • Krammer Paula
  • Krainer Gerti
  • Klampferer Emmi
  • Possegger Heidi
  • Zraunig Brigitte
  • Possegger Cordula
  • Pucher Gerlinde
  • Pschernig Erika
  • Steiner Christa
  • Steiner Marion

Stoff und Garn wurden von der Gemeinde angekauft. Die Stickereien ergänzen in vorbildlicher Weise die Einrichtungen des Kleinen Saales.

16. Oktober - Eröffnung des Turnsaales - Mit einem Kostenaufwand von rd. 7 Millionen Schilling wurde in einer Bauzeit von 3 Jahren ein Turnsaal errichtet und durch Herrn LH Wagner seiner Bestimmung übergeben. Unter der Bauaufsicht des Baudienstes Spittal arbeiteten 18 Firmen. Die Feierstunde wurde von der Spielgruppe der Volksschule, dem Chor der Volksschule, dem Chor der Dorfgemeinschaft und der Stadtkapelle Spittal umrahmt.

Oktober - Raiffeisen Sumsiland für den Kindergarten - Auf dem Turnplatz wurde eine Holzblockhütte mit verschiedenen Spielgeräten eingerichtet. Als Spender (Kosten: S 22.000,-) konnte durch Vermittlung von GR Willi Berger aus Schüttbach die Raiffeisenkasse Spittal gewonnen werden.

26. Oktober - Fitmarsch - Fitlauf - Diesmal nahmen 70 Personen daran teil. Vor 5 Jahren wurden in der Gemeinde Fitveranstaltungen (Fitlauf, Fitmarsch, Radwandertag, Schiwandertag) eingeführt. Aus diesem Anlaß erhielt heuer die Gemeinde von der Bundessportorganisation eine Ehrenurkunde.

Laufsieger waren:
  • Hubert Kalt
  • Michael Wilscher
  • Leopold Wilscher

11. November - Der Kindergarten feierte den Martinstag mit einem Laternenfest.

16. Trachtennähkurs - unter der Leitung von Frau Herma Pschernig mit 12 Teilnehmerinnen. Abschluß im Gasthof Grebmer.

13. Dezember - Lichtbildervortrag „Baldramsdorf im Blumenschmuck“ wurde von 54 Personen besucht. Der Obmann des Kultur- und Umweltschutzausschusses GR Heinrich Gerber zeigte Farbdias von 29 Teilnehmerinnen, in denen er den Blumenschmuck, die Natur, die Feste und das Brauchtum im Jahreslauf in unserer Gemeinde festhielt. Der Bürgermeister überreichte Urkunden als Dank und Anerkennung.

19. Dezember - Eröffnung der Goldeckstraße über Zlan.

Bei der Buchausstellung wurden 240 Besucher gezählt und 81 Buchbestellungen getätigt.

Einwohnerzahlen in der Gemeinde (Stichtag 10. Oktober 1982) - insgesamt: 1.752 Einwohner, davon:

Ortschaft Anzahl Männer Frauen
Schüttbach 92 45 47
Schwaig 110 58 52
Unterhaus 346 165 181
Baldramsdorf 505 267 238
Gendorf 303 165 138
Oberaich 19 12 7
Faschendorf 33 16 17
Rosenheim 343 175 168
Lampersberg 91 - 1

Die Jahresrechnung 1982

ordentlicher Haushalt:
Einnahmen: S 8.492.435,-
Ausgaben: S 7.950.971,-
Überschuß: S 541.664,-

1983

26. Feber - Beim Schilanglaufbewerb konnten sich Gundula Pucher bei den Damen und Gerald Pleßnitzer bei den Herren als beste Baldramsdorfer plazieren. Sportausschußobmann Willi Ramsbacher hieß bei dieser Fit-Veranstaltung 69 Läufer willkommen.

Kinderfasching - Volksschule und Musikschule - Viel Stimmung und gute Laune brachten die „Faschingstänze der Kinder“, die von Steffi Anderwald und Eva Gerber mit den „Narren“ einstudiert wurden.

15. April - Spatenstich für die 1. Wohnanlage in der Gemeinde. Die „Neue Heimat“ errichtet nun auf dem Baugrund neben dem Paternschloß 18 Mietwohnungen zwischen 30 und 95 m2. Bgm. Posch und der Aufsichtsrat der „Neuen Heimat“ Herr Medweschek, gaben mit dem Spatenstich das Zeichen zum Baubeginn. Die Dorfgemeinschaft umrahmte die Feier.

12. Mai - Beim 2. Fit-Bewerb des Jahres, beim Radwandertag, radelten 92 Teilnehmer/innen rund 16 km. Dafür gab es die begehrte Fit-Medaille und Urkunden.

Frau Brigitte Zraunig, Finanzverwalterin, hat im Mai beim Amt der Kärntner Landesregierung die Prüfung für den Gemeindefachdienst mit Auszeichnung bestanden.

23. April - Farbprospekt. Seit Mai 1983 liegt der neue Gemeindeprospekt auf. Entwurf und Ausführung: Kärntner Universitätsdruckerei (Druck und Fotos), GR Ing. Heinrich Gerber (Fotos und Text). Auflage: 10.000 Stück. Gesamtkosten: S 90.000,--, davon entfallen S 30.000,-- auf die zweiseitige Einschaltung der Fremdenverkehrsbetriebe..

Die Ortsbeleuchtung in Baldramsdorf wurde erweitert.

Bei der Flurreinigung durch das Österr. Bundesheer konnten wiederum 150 Müllsäcke mit Unrat gefüllt werden.

7. und 8. Trachtennähkurs mit je 12 Teilnehmern im Frühjahr und im Herbst unter der bewährten Leitung von Frau Herma Pschernig fanden ihren Abschluß.

12. Juni - Vorspielnachmittag der Musikschule Baldramsdorf.

01. Juli - Behälter für Weiß- und Buntglas und Papier wurden aufgestellt.

Im Sportverein wurde die Sektion Tennis gegründet. Der Tennisplatz in Rosenheim wurde fertiggestellt und ein Spielplan erstellt.

Asphaltierungen in der Grebmersiedlung und in Oberaich.

OSR Matthias Maierbrugger verfaßte ein Büchlein:“ Das Lurnfeld mit den Gemeinden Baldramsdorf, Lendorf und Lurnfeld.“ Es soll ein Führer und Ratgeber durch Landschaft und Geschichte sein.

Die Dorfgemeinschaft feierte ihr 30 - jähriges Bestandsjubiläum.

06. Juli - Unwetterkatastrophe - Gegen 17.00 Uhr setzte starker Regen ein, der sofort die Bäche anschwellen ließ. Weit oberhalb der Ortschaften Baldramsdorf und Gendorf brachen Berghänge mit Baumbeständen ab und verlegten die Bachläufe. Wasser-, Erd-, Schlamm- und Gesteinsmassen bewegten sich unaufhaltsam auf die Siedlungen zu und verschütteten Teile davon. Katastrophale Schäden an Wohnhäusern, Gärten, Fluren, Wegen und Wald richtete diesmal der Zörbach und der Gendorfer Bach an.

18. August - Der Bürgermeister lud die 350 Soldaten des Österr. Bundesheeres, welche bei den Aufräumungsarbeiten in der Gemeinde tätig waren, zu einem Beisammensein ins Dorfgemeinschaftshaus ein. Es unterhielten der Chor der Dorfgemeinschaft und die „3 Bergvagabunden“.

11. September - Verheerender Murenabgang in Schüttbach. Das Ehepaar Erich und Maria Weiß, Frau Waltraud Ebner und der Schüler Gerhard Trojer wurden mitgerissen und getötet.

Schulpflichtige Kinder - Mit Stichtag 15.10.1983 sind in der Gemeinde 286 Kinder schulpflichtig (145 Knaben und 141 Mädchen).

Volksschule: 115
Sonderschule: 5
Hauptschule: 108
andere Schulen: S58

26. Oktober - Fit-Lauf und Marsch.

03. Dezember: Viehzählung in der Gemeinde.

Pferde 27 verteilt auf 8 Besitzer
Rinder 1210 verteilt auf 58 Besitzer
Schweine 760 verteilt auf 66 Besitzer
Schafe 135 verteilt auf 20 Besitzer
Ziegen 72 verteilt auf 27 Besitzer
Hühner 1041 verteilt auf 79 Besitzer

Die Jahresrechnung 1983

ordentlicher Haushalt:
Einnahmen: S 9.059.020,-
Ausgaben: S 8.603.178,-
Kassenüberschuß: S 455.842,-

Die Aufräumungsarbeiten anläßlich der Katastrophe in Gendorf, Baldramsdorf, Schwaig und Schüttbach betrugen S 4.825.849,-.
Überbrückungsbeihilfe vom Land S 2.000.000.-
und ein Kredit: S 2.800.000,-.
Für den Ausbau der Gemeindestraße erhielt die Gemeinde vom Land einen Zuschuß von S 1.500.000,-

1984

Es ist schon zur Tradtition geworden, daß der Bürgermeister die zukünftigen Soldaten zu einem Essen einlädt.

19. Jänner - Jugendschitag

März - Edwin Mandl feierte seinen 60. Geburtstag. Er war durch 25 Jahre (von 1954 bis 1979) Mitglied des Gemeinderates, davon viele Jahre Vizebürgermeister.

Mit 29. Februar trat der Gemeindevertragsbedienstete Peter Dalmatiner in den Ruhestand. Er stand 17 Jahre im Dienste der Gemeinde. Die ausgeschriebene Stelle wurde mit Richard Olsacher besetzt.

April - Vom Forsttechnischen Dienst für Wildbach- und Lawinenverbauung, Sektion Kärnten, wurde für die Gemeinde ein Gefahrenzonenplan erstellt. Alle Gräben und Bäche von Schüttbach bis Lampersberger Bach wurden bearbeitet.

Für die Museumswerbung hat der Verein „Helfer der Ortenburg“ eine neue Farbpostkarte aufgelegt.

Ende April haben 166 Soldaten der 3. Komp. die Flurreinigung in der Gemeinde durchgeführt. Der Bgm. bedankte sich in einer Feier für diesen Einsatz.

27. Mai - Vorspielnachmittag der Musikschule.

31. Mai - Nationaler Radwandertag mit 118 Teilnehmern.

03. Juni - Nach einem Jahr Spielbetrieb konnte das Sportzentrum durch zwei neue Tennisplätze in Rosenheim offiziell übergeben werden. Das Land subventionierte die Plätze mit 90.000,- Schilling, die Gemeinde stellte 322.000,- Schilling zur Verfügung. Viele Mitglieder des Sportvereines leisteten durch freiwillige Arbeitseinsätze wertvolle Untersützung. Feierliche Eröffnung durch Bgm. Posch und NR Gradischnig. Die Einweihung nahm Pfarrer Unterberger vor. Umrahmt wurde die Feier durch den Chor der Dorfgemeinschaft und der Trachtenkapelle Steinfeld.

Auf der Marhube veranstaltete der MSC Spittal wieder die Motorrad-Trial-Meisterschaften. Spitzenfahrer aus ganz Österreich nahmen wieder teil.

05. Juni - Abschluß des 9. Trachtennähkurses beim Reid´nwirt. 115 Schattseitnerinnen nahmen in den letzten Jahren an den vom Kulturausschuß der Gemeinde organisierten Trachtennähkursen teil. Alle Kurse unter der Leitung von Frau Herma Pschernig.

09. Juni - Familie Mussnig eröffnete in Baldramsdorf den neuen ADEG-Markt.

10. Juni - 10 Jahre „Goldeck-Buam“. Dieses Jubiläumsfest feiert der Gebirgstrachtenerhaltungsverein Baldramsdorf im Rahmen eines volkstümlichen Nachmittages.

Obmann: Dipl.-Ing Hans Gasser
Stellvertreter: Helmut Kofler

16. Juni - Die Kinder der Volksschule singen und spielen im Dorfgemeinschaftshaus.

Juni - Kinder als Umweltschützer: Unter dem Motto:“Sauberer Schulweg“ wurden viele bereitgestellte Müllsäcke mit Abfällen gefüllt, die auf unseren Straßen und Wegen liegen blieben.

15. Juli - 10-jähriges Bestandsjubiläum des Abwehrkämpferbundes, Ortsgruppe Baldramsdorf.

Seltene Gästeehrung: 50 mal zu Gast beim Gasthof Hopfgartner in Schwaig, war die Familie Birkenhagen.

03. bis 05. August - Der Musikzug Wien 15 Rudolfsheim - erster Wiener Jägerzug - war Gast der Dorfgemeinschaft. Auf dem Programm stand ein Gemeinschaftsabend Wien-Kärnten, eine Feldmesse mit dem Musikverein und ein Frühschoppenkonzert.

August - Heimo Krainer aus Baldramsdorf wurde Staatsmeister der Schwimmer über 200 m Delphin in Kapfenberg.

September - 10 Jahre Kindergarten in Baldramsdorf. Im Jahre 1983 besuchten 29 Kinder den Kindergarten. Für ein Kind hat die Gemeinde einen Aufwand von monatlich 1.132,- Schilling zu leisten.

September - In den letzten 6 Wochen fand im Gemeindegebiet eine Feuerbeschau statt (letzte: 1978). Für jeden Haushalt wurde ein Kleinlöschgerät vorgeschrieben.

17. September - Herr LH Wagner wurde im Rahmen einer Wahlveranstaltung im überfüllten Saal des Dorfgemeinschaftshauses von Bgm. Posch und Parteiobmann Willi Ramsbacher herzlich empfangen.

22. August - Um 04 Uhr 30 brannte der „Veitschneiderstadel“ bis auf die Grundmauern nieder.

30. August - Landtagswahlen - In der Gemeinde waren 1096 Wähler registriert.

SPÖ: (+ 32) 652 Stimmen
ÖVP: (- 9) 278 Stimmen
FPÖ: (+ 4) 154 Stimmen
KPÖ: 1 Stimme
VGÖ: 1 Stimme
Grüne: 8 Stimmen
ALK: 2 Stimmen

Ein Flugplatz für Modellflug wurde in Schüttbach feierlich seiner Bestimmung übergeben.

September - 4 Todesopfer forderte im Vorjahr die Murenkatastrophe in Schüttbach. Aus diesem Anlaß wurde in Schüttbach ein Bildstock errichtet.

Wildbachverbauung - Im Mühlgraben wurden umfangreiche Sperren errichtet.

Mehr als 10 Jahre (1972 - 1984) leitete Fr. Wilma Skorianz das Frauenturnen in der Gemeinde. Aus Krankheitsgründen mußte sie ihre weitere sportliche Tätigkeit absagen. Die Turngruppe wird nun vom Sportlehrer Heinz Zaiser betreut.

Denkmalpflege mit Hubschrauber: Die Oberkante der Mauerkrone des 24 m hohen Burgfried der Ortenburg (aus dem Jahre 1070) wurde gesäubert und mit Mörtel verschlossen, um weitere Zerstörung durch eindringendes Wasser zu verhindern. Dies mußte mit einem Hubschrauber der Firma Hexi - Air erfolgen.

23. Oktober - Die neue Fernsprechzentrale in Baldramsdorf ging in Betrieb. Die neue Zentrale wurde im Erstausbau für 500 Fernsprechanschlußmöglichkeiten eröffnet.

26. Oktober - Fit-Lauf und Marsch von Schüttbach bis Rosenheim.

27. Oktober -Angelobungsfeier von 1030 Jungmännern in Rosenheim.

10.30 Uhr - Totenehrung und Kranzniederlegung beim Kriegerdenkmal
11.00 Uhr - Angelobungsfeier am Sportplatz in Rosenheim

  • Bundeshymne - Abschreiten der Front durch H. Div. Liebinger und Bgm. Posch
  • Ansprachen der Militärpfarrer
  • Ansprache des Herrn Bgm. OSR Karl Posch. - Er begrüßte die zahlreichen Ehrengäste, Abordnungen und Gemeindebürger. In seiner Rede schilderte er die Verbundenheit des Österreichischen Bundesheeres mit der Gemeinde. Schon viele Katastropheneinsätze wurden getätigt und so entstand ein freundschaftliches Verhältnis zum Bundesheer. Er dankte abschließend in herzlichen Worten für die geleisteten Einsätze
  • Festansprache Div. Liebinger
  • Oberstleutnant Gritzner sprach die Angelobungsformel um 12.00 Uhr
  • Platzkonzert der Miitärkapelle Kärnten
  • Waffen und Informationsschau
  • Einladung zum Eintopfessen durch den Bürgermeister

23. bis 24. November - Buchausstellung im Dorfgemeinschaftshaus. Buchautor Wippersberg stellt sich persönlich vor. Im Laufe der Woche wurde die Ausstellung von 135 Erwachsenen und 281 Kindern besucht.

November - Dr. Rheina-Wolbeck, Schwaig, bekam das Goldene Doktordiplom für die 50-jährige Tätigkeit.

01.Dezember - Monika und Christian Egger eröffneten den Gendorfer Wirt.

Dezember - Eine weitere Sektion im SV Baldramsdorf - Eishockey - wurde gegründet.

07. Dezember - Die Neue Heimat übergab an die neuen Mieter die Schlüssel für die 18 Wohnungen in der Wohnanlage Unterhaus. Bgm. Posch, die Mitglieder des Gemeinderates, Pfarrer Unterberger, der Aufsichtsrat der Neuen Heimat, Dir. Medweschek und RR Graf waren gekommen, um den Wohnungsinhabern alles Gute zu wünschen.
Herr Pfarrer überreichte jedem Mieter ein Kruzifix, der Bürgermeister einen Blumenstrauß. Umrahmt wurde die Feier durch den Chor der Volksschule unter der Leitung von VL Christa Dalmatiner.

Derzeit gibt es folgende Vereine in der Gemeinde:

Freiwillige Feuerwehr seit 1890 Hans Wilscher
Rotes Kreuz seit 1976 Elfriede Dullnig
Dorfgemeinschaft seit 1953 Karl Posch
Schuhplattler seit 1974 Dipl.-Ing. Hans Gasser
Jagdverein Baldramsdorf seit 1969 Dipl.-Ing. Hans Gasser
Jagdverein Rosenheim seit 1969 Josef Wilscher
Pensionistenverein seit 1948 Franz Ramsbacher
Musikschule seit 1967 Steffi Anderwald
Kriegsopferverband seit 1945 Alois Rausch
Alpenverein seit 1978 Ino Bodner
Fremdenverkehrsverein seit 1968 Josef Hopfgartner
Frauenturnen seit 1972 Hedwig Tripp
Sportverein seit 1960 Josef Bodner
Abwehrkämpferbund seit 1974 Josef Amlacher
Schiklub seit 1960 Erich Leitner
Verein „Helfer der Ortenburg“ seit 1976 Josef Baumgartner

1985

17. März - Es fanden Gemeinderatswahlen statt.

abgegebene Stimmen 1.122
gültige Stimmen 1.111
ungültige Stimmen 11
SPÖ: 684 Stimmen 10 Mandate
ÖVP: 269 Stimmen 3 Mandate
FPÖ: 158 Stimmen 2 Mandate

OSR Dir. Karl Posch wurde wieder zum Bürgermeister gewählt.

  • 1. Vizebürgermeister: Willi Ramsbacher
  • 2. Vizebürgermeister: Heinrich Gerber
Der Gemeinderat:
  • Bgm. Karl Posch, Baldramsdorf
  • Willi Ramsbacher, Rosenheim
  • Franz Pucher, Baldramsdorf
  • Heinrich Gerber, Baldramsdorf
  • Hans Steiner, Unterhaus
  • Gerhard Freisitzer, Baldramsdorf
  • Josef Wilscher, Rosenheim
  • Armin Lampersberger, Faschendorf
  • Hubert Kalt, Gendorf
  • Gertrude Steiner, Baldramsdorf
  • Leopod Piechl, Schwaig
  • Rudolf Dekan, Baldramsdorf
  • Karl-Heinz Steiner, Baldramsdorf
  • Friedrich Hassler, Rosenheim
  • Josef Pesentheiner, Unterhaus

09. März - Baldramsdorf im Blumenschmuck. Mit einem Diavortrag bei einem kleinen Imbiß im Gasthof Grebmer bedankte sich GR Gerber im Namen der Gemeinde bei den Teilnehmerinnen mit einer Urkunde.

30. März - Johann Steiner, Ehrenbürger der Gemeinde, starb in Villach im 82. Lebensjahr.

März - Ein Puppennähkurs mit der bekannten Puppennäherin Glaunach aus Klagenfurt fand statt. Im Programm stand ein „Lavendel-Weiblein“. Im November wurde dann ein „Engerl“ genäht.

16. April - Angelobung des neugewählten Gemeinderates durch den Bezirkshauptmann Dr. Berner.

16. Mai - Ein Radwandertag mit 132 Teilnehmern fand wieder statt.

Im Fremdenverkehrsausschuß hat man sich auf eine Beleuchtung des Kirchturmes geeinigt.

Frau Elfriede Dullnig, die seit 1979 Ortsstellenleiterin des Roten Kreuzes in unserer Gemeinde war, übergab das Amt an Frau Hilde Sattlegger.

Herr Konrad Krainer, vlg. Stampfer, ist im 87. Lebensjahr verstorben. Er war sieben Jahre - von 1957 bis 1964 - als Gemeinderat tätig.

18. bis 19. Mai - Die Dorfgemeinschaft war Gast bei den Rudolfsheimern Musikfreunden in Wien.

Schüler als Umweltschützer - Die Schüler der Volksschule sammelten mehrere Tage in der näheren und weiteren Umgebung und haben so an der Entrümpelung mitgewirkt.

Juni - FF-Kommandanten-Wahl: Hans Wilscher, Baldramsdorf

Viele Millionen für die Sicherheit - Die Verbauung der Wildbäche in unserer Gemeinde geht zügig voran. Die derzeitige Bausumme liegt bei 9,5 Millionen Schilling.

07. Juli - Am Sonntag feierte die Schattseite ein großes Fest - Der Pfarrgemeinderat lud zum Pfarrfest ein.

  • 25-jähriges Priesterjubiläum unseres Pfarrers
  • 20 Jahre Pfarrer in Baldramsdorf
  • Einweihung des renovierten Kirchturmes
  • Segnung der wiederhergestellten Orgel

Jahreshauptversammlung der Schuhplattler Goldeck-Buam. Nach 10-jähriger Tätigkeit legte Dipl.-Ing. Hans Gasser die Obmannstelle zurück - Helmut Kofler wurde neuer Obmann.

03. August - 25 Jahre Sportverein Baldramsdorf - Turnier der Altherren mit 6 Mannschaften, Feldmesse und Frühschoppen.

23. September - 1. Giftmüllsammlung durch die Firma Seppele. Es kamen 571 kg Giftmüll zusammen.

Medikamente: 25 kg
Batterien: 222 kg
Altöl: 240 kg
Pflanzenschuzmittel: 25 kg
Spraydosen: 18 kg
Altlacke: 141 kg

Sportliche Leistungen unserer Jugend: Ronald Untermoser wurde Landesmeister für Bezirksschüler-Meisterschaften am Ankogel.

November - Ausstellung - Umfangreiche Informationen über wirtschaftliche, kulturelle und politische Entwicklung unseres Staates und unserer Gemeinde bot die vom Kulturreferenten Ing. Gerber gestaltete Ausstellung im Dorfgemeinschaftshaus.

  • 40 Jahre 2. Republik
  • 40 Jahre Gemeindeleben

10. Trachtennähkurs unter der bewährten Leitung von Frau Herma Pschernig.

Dezember - Prof. Karl Moser gestaltete eine neue Weihnachtskarte von Baldramsdorf, die an alle Gäste, die im Jahre 1985 den Urlaub in der Gemeinde verbrachten, verschickt wurden.

1986

01. bis 3. Februar - Schneechaos in den Bundesländern Kärnten, Steiermark, Niederösterreich und Wien.

3. Februar -Schilanglauf. Auf dem langen Streckenabschnitt Rosenheim - Goldbrunnteich - Rosenheim gab es folgende Plazierungen:

  1. Gerald Pleßnitzer
  2. Reinhard Reisinger
  3. Jürgen Leitner
  1. Gundula Pucher
  2. Adelheid Hattenberger
  3. Gertrude Steiner

April - Woche der Sauberkeit - Entrümpelungsaktion und Autowracksbeseitigung.

Sehr trockener, heißer Sommer, im Schatten oft über 30°.

02. und 03. August - FF-Rüstfahrzeug und Tragspritzenweihe in Rosenheim.

23. August - Fels am Wagram zu Gast - Winzerfest - Die Gemeinde hat dieses Fest beim letzten Österr. Gemeindetag im Mai dieses Jahres in Baden gewonnen. 100 Wagreiner kamen mit Bgm. Sauerstingl, ihrer Hauerkapelle und der Winzerkönigin Andrea I. zu uns.

  • Samstag: Empfang durch den Gemeinderat und dem Chor der Dorfgemeinschaft, anschließend Vorstellen der Weine und Weinverkostung.
  • Sonntag: Festgottesdienst unter Mitwirkung der Hauerkapelle Fels. Gespräche mit den Weinbauern.

Die ganze Veranstaltung wurde vom Fremdenverkehrsreferenten Günther Walter organisiert.

Im Zuge der Nationalratswahl 1986 wurde Dipl.-Ing. Hans Gasser zum Nationalrat gewählt.

Herbst - 12. und 13. Trachtennähkurs unter der Leitung von Frau Herma Pschernig abgeschlossen.

Eine Buchwoche mit Buchausstellung fand vom 22.-26. November im Dorfgemeinschaftshaus statt.

20. Dezember - Gründung der Trachtenkapelle Baldramsdorf. Vorgespräche führte der Bürgermeister.

Gründungsversammlung:
Obmann: Hans Rindler
Stellvertreter: Franz Zaiser
Kassier: Franz Pucher
Stellvertreter: Fritz Pirker
Schriftführerin: Gitti Peitler
Stellvertreter: Ralf Untersteggaber
Sachverwalter: Hans Lampersberger
Stellvertreter: Heinz Gaggl
Notenarchivar: Franz Zaiser
Stellvertreterin: Helga Machreich

02. Dezember - Bgm. Karl Posch feierte seinen 60. Geburtstag. Aus diesem Anlaß gratulierten ihm die Gemeindevertretung und Vereinsabordnungen in einer Feier im Dorfgemeinschaftshaus. GR. Josef Wilscher hielt die Laudatio.

Das Festprogramm gestalteten:
  • die Volks- und Musikschüler
  • der Chor der Dorfgemeinschaft
  • die Schattseitner Stubenmusik
  • die neugegründete Musikkapelle
  • und die Schuhplattler „Goldeck-Buam“

1987

10. Jänner - Im 64.Lebensjahr verstarb der gebürtige Schattseitner Malermeister Josef Baumgartner, Obmann des Vereines „Helfer der Ortenburg“ und des 1. Kärntner Handwerksmuseums (Unterhaus).

Im März ist der Dorfplatz in Baldramsdorf im Rohbau fertiggestellt. Mit der Bepflanzung wird Ing. Oberlercher vom Stadtgartenamt Klagenfurt betraut.

29. April - Der Gemeinderat beschließt, von Herrn Franz Golker, vlg. Wirt in Rosenheim, ca. 9000 m² Grund für einen Fußball-Trainingsplatz anzukaufen. Von Frau Christa Groß (Rosenheim) wird eine Fläche von 2.100 m² zum Zwecke der Schaffung einer Zufahrt zum Sportplatz sowie zu den Tennisplätzen, erworben.

Mai - Der Kindergarten bekommt Spielgeräte auf dem Spielplatz unter der Schule aufgestellt.

11. Juli - Die Firmung fand in Baldramsdorf statt.

28. Juli - Begehung des Baldramsdorfer Mühlbaches durch Ministerialrat DI. Hubert Hattiner. Das im Jahre 1986 erstellte Verbauungsprojekt wurde überprüft.
Die geschätzten Kosten für das Verbauungsprojekt betragen S 19.000.000,-. Die Gemeinde wird verpflichtet, einen 6%-igen Beitrag zu leisten.

Im Sommer Baubeginn des Feuerwehrhauses in der Siedlung in Unterhaus

Die ÖDK - Österreichische Draukraftwerke - beabsichtigt an der Drau zwischen Mauthbrücke und Rosenheim vier Kraftwerke zu errichten. Ursprünglich waren in diesem Bereich zwei Kraftwerke geplant. Gegen diesen großen Eingriff in die Natur bildete sich eine Bürgerinitiative.

Baubeginn der Wasserversorgungsanlage in Rosenheim,

Dezember - Frau Strobl, die seit 01. Dezember 1964 als Schulwartin in der Volksschule tätig war, tritt mit Jahresende in den Ruhestand. Neue Schulwartin ab Jänner 1988 ist Monika Untermoser.

1988

30. April - 1. Frühjahrskonzert der Trachtenkapelle Baldramsdorf.

Wilhelm Berger aus Schüttbach, langjähriger Gemeinderat, wurde vom Landwirtschaftsminister zum Ökonomierat ernannt.

19. Juni - 1. Benefizkonzert im historischen Rahmen der Ruine Ortenburg.

Eine Untersuchung des Wassers im Goldbrunnteich hat ergeben, daß die Qualität für Badezwecke nicht gegeben ist. Der Bürgermeister verordnet ein Badeverbot.

16. Juli - Sängerfest am Dorfplatz. Die Dorfgemeinschaft lädt aus Anlaß ihres 35-jährigen Bestehens ein. Sprecher: Prof. Franz Pusavec.

Mitwirkende:
  • Singgemeinschaft Kamering
  • MGV St. Peter - Edling
  • Spittaler Volkstumschor
  • Gesangsverein Lendorf - Lurnfeld
  • MGV Sachsenburg
  • Chor der Dorfgemeinschaft Baldramsdorf

Im Sommer wurde die Schulwartwohnung in der Volksschule mit einem Kostenaufwand von S 170.000,- saniert.

Ein Raum der ehemaligen Kühlanlage im Dorfgemeinschaftshaus wird als Musikraum für die Trachtenkapelle saniert

Die Gemeinde kauft von der Siedlungsgenossenschaft „Neue Heimat“ 4.991 m² Bauland,. GP.Nr. 75/8 und 76/2 KG Gschieß zum Kaufpreis von S 1.075.000,-.

Die Gruppe 10 der Freiwilligen Feuerwehr Baldramsdorf errang bei der Landesmeisterschaft den 3. Platz.

Die langjährige Kindergartenhelferin Gertrude Steiner (1974 bis 1988) tritt in den wohlverdienten Ruhestand. Frau Elke Dalmatiner aus Unterhaus übernimmt die Stelle als Helferin im Kindergarten.
Frau Steiner war von 1955 bis 1971 auch als Hauswartin im Dorfgemeinschaftshaus tätig.

Herbst - Zwischen den Ortschaften Baldramsdorf und Unterhaus, entlang der Landesstraße, wurde ein Gehweg in Zusammenwirken Gemeinde und Straßenverwaltung errichtet.

Ausbau des Dorfgemeinschaftshauses - Das Spittaler Planungsbüro Meinl - DI. Laggner GesmbH., wurde mit der Erstellung der Planunterlagen zur innenarchitektonischen Gestaltung und Fassadengestaltung beauftragt.

20. März - Der Vorstand des Schiklubs Baldramsdorf wurde neu gewählt. Der langjährige Obmann Erich Leitner wurde von Thomas Bodner abgelöst.

1989

Winter 1988/89 ohne Schnee! Alle Sportveranstaltungen vom Schiklub und der Schiwandertag entfielen.

1. Jänner - Der seit dem Jahre 1948 an der hiesigen Volksschule als Lehrer und seit 1964 als Leiter tätige Oberschulrat Karl Posch tritt mit 01.01.1989 in den dauernden Ruhestand. Mit der provisorischen Leitung wurde Frau Brigitte Peitler beauftragt.

20. März - Der Vorstand des Schiklubs Baldramsdorf wurde neu gewählt. Der langjährige Obmann Erich Leitner wurde von Thomas Bodner abgelöst.

29. April - 2. Frühjahrskonzert der Trachtenkapelle Baldramsdorf.

Maibaumaufstellen - Erstmals wurde von unseren Sportlern am Dorfplatz unter Mitwirkung des Chores der Dorfgmeinschaft und der Trachtenkapelle Baldramsdorf ein Maibaum aufgestellt. Leider hat der Maibaum die Mainacht nicht überlebt.

23. Juni - 2. Benefizkonzert auf der Ruine Ortenburg mit dem MGV Amlach und der Trachtenkapelle Baldramsdorf.

FF-Baldramsdorf - Landesmeister 1989, Gruppe 10, Rosenheim

Im Sommer 1989 wurden frühmittelalterliche Gräber in Rosenheim mit 17 Skeletten und Grabbeigaben freigelegt.

Im Juli wurde mit dem Ausbau der Baldramsdorfer Landesstraße von Gendorf bis Rosenheim begonnen.

Mit dem Innenausbau und Umbau des Dorfgemeinschaftshauses wurde begonnen.

Sommer - Wohnanlage in Baldramsdorf. Über Initiative der Gemeinde hat die „Neue Heimat“ von der Familie Vogl-Striednig in Baldramsdorf 3.500 m² Grund erworben. Sie plant, dort drei Wohnhäuser zu errichten.

August - SV Baldramsdorf schafft den Aufstieg in die Unterliga.

13. und 15. August - Gründungsfest der Trachtenkapelle Baldramsdorf mit Trachten und Instrumentenweihe.

September - Hans Wilscher tritt als Gemeindefeuerwehr-kommandant zurück. Er war 35 Jahre aktives Mitglied der FF-Baldramsdorf, davon 14 Jahre als Gemeindefeuerwehrkommandant.

November - Karl Ramsbacher wird zum neuen Gemeinde-feuerwehrkommandanten gewählt.

Oktober - Neues Kreuz beim Kriegerdenkmal mit einem Kostenaufwand von S 10.266,-.

November - Hubertusmesse in Baldramsdorf. Jährlich um den Hubertustag veranstaltet die Jägerschaft der Jagdvereine Rosenheim und Baldramsdorf abwechselnd die Hubertusmesse. In diesem Jahr waren die Mitglieder des Jagdvereines Baldramsdorf mit dem Obmann Dipl.-Ing. Hans Gasser für die Durchführung verantwortlich.

1990

28. Jänner - Hohe Auszeichnung für Chorleiter BD Franz Pucher. Er erhielt für die 30-jährige Tätigkeit als Leiter des Gemischten Chores der Dorfgemeinschaft vom Kärntner Bildungswerk die Goldene Ehrennadel für Chorleiter.

27. Februar - Das Wirtschaftsgebäude vlg. Lenzbauer in Faschendorf brannte ab. Wasserversorgungsschwierigkeiten. Wasserversorgungsschwierigkeiten.

25. März - Gründung eines Großvereines SV Baldramsdorf mit den Sektionen:

Fußball: Erwin Ebenberger
Tennis: Willi Ramsbacherr
Asphaltschützen: Dieter Amlacher
Eishockey: Willi Ramsbacher
Schach: Erich Trupp
Schi: Thomas Bodner
Obmann: Bgm. Karl Posch
Schriftführerin: Annemarie Bodner
Kassier: Erich Dalmatiner

16. Juni - Eröffnung des Gemeindezentrums mit FF-Rüsthaus unter Beteiligung aller Vereine.
Neu umgebaut: Dorfplatz, Foyer, Garderobe, Bibliothek und Sitzungssaal

Herr Josef Wilscher hat nach 26-jähriger Tätigkeit in der Gemeinde sein Mandat zurückgelegt. Peter Oberlercher neuer Gemeinderat.

Die Gemeindewasserversorgungsanlage Rosenheim wurde fertiggestellt.

Ergebnise für die Gemeinde Baldramsdorf der Nationalratswahl 1990:

SPÖ 612 Stimmen
ÖVP 198 Stimmen
FPÖ 348 Stimmen
Grüne 9 Stimmen
VGÖ 9 Stimmen
KPÖ 9 Stimmen

Verpachtung des Gemeindejagdgebietes (S 80,- pro ha) für die nächsten 10 Jahre.

13. bis 15. Juli - 100-jähriges Bestandsjubiläum der Freiwilligen Feuerwehr. Eine Festschrift wurde aufgelegt.

  • 13. Juli - Schattseitner Treffen
  • 14. Juli - Leistungswettbewerbe der FF
  • 15. Juli - Frühschoppen - Empfang der auswärtigen Wehren - Festakt im Pfarrgarten - Weihe der Fahne

11. August - Feierliche Enthüllung der Gemeindewappen Baldramsdorf, Spittal und Stockenboi am Martennock.

14. September - Goldene Ehrennadel der Gemeinde für Altbürgermeister Michael Taurer.

Die Jahresrechnung 1990

Einnahmen ord. Haushalt 15.579.092,94 Schilling
Ausgaben ord. Haushalt 14.751.709,52 Schilling
Einnahmen ao. Haushalt 5.515.490,08 Schilling
Ausgaben ao. Haushalt 6.349.785,62 Schilling
Überschuß 827.383,42 Schilling
Abgang 834.295,54 Schilling

20. Jahrhundert - 1991 bis 1995

1991

18. Februar - Die Goldene Ehrennadel der Gemeinde wurde an Josef Wilscher, für 26 Jahre Arbeit in der Gemeindestube verliehen.

10. März - In allen Kärntner Gemeinden fanden die Bürgermeister- und Gemeinderatswahlen statt.

Bürgermeisterwahl:
abgegebene Stimmen: 1240
gültige Stimmen: 1211
ungültige Stimmen: 29
Davon entfielen auf die Wahlwerber:
Karl Posch: 829
Franz Pucher: 241
Johann Obertaxer: 141
Gemeinderatswahl:
SPÖ: 628 8 Mandate
FPÖ: 291 4 Mandate
ÖVP: 279 3 Mandate
Die Mitglieder des Gemeinderates:
  • Karl Posch, Baldramsdorf
  • Willi Ramsbacher, Rosenheim
  • Anton Brandstätter, Gendorf
  • Peter Bodner, Baldramsdorf
  • Richard Hofer, Rosenheim
  • Günther Walter, Baldramsdorf
  • Erich Trupp, Rosenheim
  • Johann Obertaxer, Faschendorf
  • Karl-Heinz Steiner, Baldramsdorf
  • Johann Rindler, Gendorf
  • Josef Steiner, Baldramsdorf
  • Franz Pucher, Baldramsdorf
  • Ludwig Hohengasser, Gendorf
  • Irene Bochinz, Rosenheim

Teilnahme der Trachtenkapelle beim 12. Bundesmusikertreffen in Wien.

29. August - Internationales Flößertreffen auf der Drau.

25. Oktober - Ehrung verdienter Gemeindebürger:

Goldene Ehrennadel der Gemeinde: Steffi Anderwald
Silberne Ehrennadel der Gemeinde: Rudolf Dekan
Heinrich Gerber
Friedrich Hassler
Hans Steiner
Hubert Kalt
Armin Lampersberger
Leopold Piechl

Die Hauptfassade beim Paternschloß wurde durch Finanzierung des Bundesdenkmalamtes und den freiwilligen Helfern des Vereines „Helfer der Ortenburg“ von der Firma Wilscher-Bau renoviert.

01. Dezember - Neuwahlen bei der Sektion Fußball - Unsere Kampfmannschaft spielt in der Unterliga West.

Sektionsleiter: Hans Possegger
Sponsor: Fliesen Nessl

1992

Februar - Besetzung einer Planstelle des Gemeindefachdienstes in der allgemeinen Verwaltung durch Frl. Birgitta Hartlieb ab 10. Februar 1992.

Neue Einrichtung für die Gemeindekanzlei.

21. März - Erstmals wurde der „Tag der älteren Generation“ durchgeführt.

  • Nach der Messe in der Pfarrkirche ging es ins Dorfgemeinschaftshaus.
  • Chor der Dorfgemeinschaft, Musikschule Anderwald.
  • Teil der Trachtenkapelle mit Sprecherin VD Brigitte Peitler.

Die Gemeinde stiftet einen Porzellanteller mit dem Dorfplatz und dem Dorfgemeinschaftshaus.

Die Gemeinde stiftet einen Porzellanteller mit dem Dorfplatz und dem Dorfgemeinschaftshaus.

Der 2. Vizebürgermeister Heinz Steiner hat sein Mandat zurückgelegt.
Johann Obertaxer nun 2. Vizebürgermeister.

4. Frühjahrskonzert der Trachtenkapelle. Musikalische Leitung: Musiklehrer Ernst Walter.

Radwandertag ein voller Erfolg. Strecke: Baldramsdorf - Rosenheim - Lendorf - Pusarnitz - Drauhofen - Sportzentrum Rosenheim.

Die Planung für die Gemeindekanalisation wurde an das Büro Schimek vergeben.

Auf der Baldramsdorfer Landesstraße (L5) wurde außerhalb der Ortschaften Tempo 80 km/h eingeführt.

Hr. Mag. Pfarrer Christof Messner von Maria Wörth feierte in der Pfarre Baldramsdorf sein 25.Priesterjubiläum.

Dorfgemeinschaftshaus - Bühnenumbau und großer Saal wurden fertiggestellt. Neue Tische und Stühle.

30. April - Maibaumaufstellen auf dem Dorfplatz: Sportler - Dorfgemeinschaft und Trachtenkapelle.

Dr. Erhard Egarter, Spittal/Drau, wurde vom Gemeinderat zum Umweltarzt der Gemeinde bestellt.

Die Gemeinde tritt der Werbegemeinschaft Millstätter See bei.

Im Gemeindegebiet wurden neue Sammelbehälter für Altglas- und Altpapier aufgestellt..

Sommer - Hitzewelle - Jahrhundertsommer ohne Regen bei 25 - 35 Grad.

Die Gemeinde kauft 1330 m² vom ehemaligen Felsinger Grund.

01. August - Dorfabend am Dorfplatz, Veranstalter: Dorfgemeinschaft.

Oktober - Beginn mit dem Bau der 2. Wohnanlage in Baldramsdorf.

20 Jahre Frauenturnen - Obfrau Hedwig Tripp, Sportlehrer Heinz Zaiser.

16. August - Kirchtag in Rosenheim veranstaltet von der Rosenheimer Zechgemeinschaft.

01. September - 2 Gruppen im Kindergarten. Ein Klassenzimmer wurde zum 2. Gruppenraum umfunktioniert.

Leiterin: Ute Wilhelm
Kindergärtnerin: Elke Haßlacher
Helferin: Magdalena Brandstätter

Flößertage und Treffen an der Drau in Baldramsdorf.

5. Schattseitner Tennismeisterschaften am Sportzentrum Rosenheim

Schattseitner Kirchtag mit Erntedank. Zechmeister: Markus Oberrauner.

30. Oktober - Neuer Obmann der Trachtenkapelle Baldramsdorf: Dipl.-Ing. Hans Gasser.

07. November - Gemeinschaftsabend mit den Jagdhornbläsern, dem Chor der Dorfgemeinschaft, der Musikschule, der Volksschule. - Zechgemeinschaft Rosenheim.

09. November - Woche des Buches. Erwin Sereinig und Hans Müller lasen aus eigenen Werken. Das Zlaner Quintett umrahmte die Eröffnung.

Ausstellung heimischer Künstler:
  • Wilscher Hans
  • Wilscher Peter
  • Ottmann-Warum Isolde
  • Ottmann-Warum Georg
  • Trupp Erich.

1993

24. April - 40 Jahre Dorfgemeinschaft Baldramsdorf - Treffen aller ehemaligen und aktiven Mitglieder - zahlreiche Ehrungen - Heimatabend.

Mai - Frau Brigitte Zraunig, Finanzverwalterin der Gemeinde, hat vor dem Amt der Kärntner Landesregierung die Prüfung für den gehobenen Gemeindedienst abgelegt.

18. April - Frühjahrskonzert der Trachtenkapelle.

27. Juli - Sängerfest auf dem Dorfplatz.

Sommer: Trockenster Sommer seit 150 Jahren. Trinkwasserschwierigkeiten. Die Feuerwehr pumpt Wasser in den Hochbehälter. - Der Goldbrunnteich ist fast ausgetrocknet.

01. August - 20 Jahre Kärntner Abwehrkampf, Ortsgruppe Baldramsdorf

22. August - Die Neue Sportkabine am Sportzentrum Rosenheim wurde eröffnet. Zahlreiche Ehrengäste und Ehrungen verdienter Funktionäre. Die Trachtenkapelle Baldramsdorf umrahmte die Feier.

07. November - Weihe des erneuerten Ehrenmales für die Gefallenen beider Weltkriege. Ehrenzug und Ehrenwache durch das Jägerbataillon 26 mit Oberstlt. Steinwender.
Auf Anregung des Bürgermeisters bildete sich ein Komitee. Die Mitglieder führten eine Sammlung durch, die S 140.000,- erbrachte.

Die Musikgruppe "Goldeck-Spatzen" feierten das 10-jährige Bestehen.

Blasmusik-Wettbewerb in Lind an der Drau. Die Teilnahme unserer Trachtenkapelle berscherte Gute Erfolge.

13. November - Gemeinschaftsabend mit Volksschule, Musikschule, Dorfgemeinschaft, Trachtenkapelle und Jagdhornbläser.

Woche des Buches - Bei der Eröffnung las Hans Obereder und es sang der Gegendtaler Viergesang. Die Baldramsdorfer Künstler stellten ihre Werke aus.

Sektion Schi - Herr Walter Drekonja wurde neuer Obmann des Schiklubs. Durch den Schiklub wurde eine Beschneiungsanlage gekauft.

1994

26. Februar - Hegering-Leiter-Wechsel . Auf Willi Berger, der 15 Jahre Hegeringleiter war, folgte Dipl.-Ing. Hans Gasser.

13. März - Landtagswahlen mit 1192 gültigen Stimmen und folgendem Ergebnis:

SPÖ: 501
FPÖ: 401
ÖVP: 242
Grüne: 14
LF: 34

März - Auszeichnung verdienter Mitarbeiter des Vereins „Helfer der Ortenburg“ durch das Kärntner Bildungswerk.

In Spittal wurde ein Recyclinghof eröffnet, der von den Bewohnern unserer Gemeinde mitbenützt werden kann.

Der Maibaum wurde wieder am Dorfplatz mit dem Chor der Dorfgemeinschaft und der Trachtenkapelle aufgestellt. Spender: Josef Bodner, Rosenheim.

Frl. Birgitta Hartlieb, Bedienstete der Gemeinde, hat vor dem Amt der Kärntner Landesregierung im Mai die Prüfung für den Gemeindefachdienst abgelegt.

Juli - Freiwillige Feuerwehr - Weihe und Übergabe des Tanklöschfahrzeuges und einer Tragkraftspritze.
Abschnittswettbewerbe - 21 Wehren rückten aus.

Frau Gerda Kofler, langjährige Gemeindebedienstete, trat in den Ruhestand.

Drei verdienstvolle FF-Männer: Jakob Hopfgartner, Johann Kohlmaier und Josef Amlacher, feierten den 75. Geburtstag.

Baldramsdorf - Unterhaus: große Trinkwasserschwierigkeiten. Mit dem Tanklöschfahrzeug wurde immer wieder der Hochbehälter und auch die Wasserbehälter vor den Häusern gefüllt. Dauer: ca. 3 Wochen.

Nach dem Hitzesommer 1992 ist nun die nächste Rekordtrockenheit. Der Wasserstand in Kärnten liegt 57% unter dem Normalwert.

Die Nationalratswahl 1994 - Erstmals gab es zwei Wahlsprengel. Eine 2. Wahlzelle wurde angeschaffen. Durch die Übergröße der Stimmzettel mußten zwei neue Wahlurnen angekauft werden.

SPÖ: 520
FPÖ: 402
ÖVP: 150
Grüne: 43
KPÖ: 4

In Schüttbach wurde eine 33 Mio. Schilling teure Kompostieranlage für 25 Oberkärntner Gemeinden geschaffen.

In Schüttbach wurde eine 33 Mio. Schilling teure Kompostieranlage für 25 Oberkärntner Gemeinden geschaffen.

Die Schattseitner Tennismeisterschaften mit großer Beteiligung wurden von Heimo Lampersberger organisiert.

Hans Wilscher stellt Bilder in der Kellerbar Strangele aus.

01. November - Brand der Rieger-Säge in Gendorf.

16. bis 20. November - Auf Initiative des Kulturreferenten Günther Walter fand eine Hobby-Ausstellung im Dorfgemeinschaftshaus statt. 30 Aussteller mit ca. 650 Exponaten. Die Ausstellung wurde mit der Familienmusik Peitler aus Rennweg eröffnet.

3. Oktober - Wohnungsvergabe von 18 Wohnungen in 2 Häusern durch die „Neue Heimat“ in Baldramsdorf.

Schattseitner Kirchtag und Erntedankfest

12. November - Gemeinschaftsabend mit dem Chor der Dorfgemeinschaft, Trachtenkapelle, Volksschule, Jagdhornbläser und Musikschüler.
Der Obmann der Trachtenkapelle Dipl.-Ing. Hans Gasser verlieh dem Bgm. Karl Posch die Ehrenmitgliedschaft für Verdienste in der Trachtenkapelle.
Mit einer Urkunde bedankte sich der Bgm. bei der langjährigen Leiterin der Musikschule Steffi Anderwald.

Neuer Sponsor der Fussballer ist Architekt Günther Hofer, unterstützt von Herbert Borris und Reinhard Brechmann.
Neuer Name des Vereines: SV BBH-Bau Baldramsdorf. Die Fußballer spielen in der Unterliga-West.

Die neugegründete Perchtengruppe mit Obmann Paulitsch Friedrich veranstaltete den 1. Perchtenumzug in Baldramsdorf.

Der Eislaufplatz in Rosenheim steht wieder allen Altersklassen zur Verfügung.

1995

Mit einem Kostenaufwand von S 60.000,- wurde in Gendorf das Wegstück vlg. Neuhauser bis Dalmatiner asphaltiert.

Zusammenschluß der Straße östl. des Friedhofes mit der Straße, die der Erschließung der Baugründe vlg. Stampfer, dient.

Erneuerung der Fenster im 1. Stock des Paternschlosses.

18. bis 20. August - 1. Kärntner Florianilauf in Baldramsdorf mit Feuerwehrfahrzeugschau und Kinderfest. 80 Läufer aus vielen Gruppen nahmen teil.

Die Schmalstelle der Ortsdurchfahrt in Baldramsdorf, Brunner-Käfer-Riepl Stadl, soll erweitert werden. Haus Brunner wurde schon abgerissen.

Im Gschießer Bach wurden bisher 20,2 Millionen Schilling verbaut. 1996 sollen noch 4 weitere Sperren errichtet werden.

1. Juli - Das 3. Gendorfer Dorffest fand statt. Ein Bildstöckl von den Gendorfern unter Anleitung von Amlacher Hubert sen. und jun. wurde errichtet und mit folgenden Bildern bemahlt:

Hl. Christophorus von Peter Wilscher
Hl. Leonhard von Hans Wilscher
Hl. Florian von Reinhard Anderwald
Hl. Nikolaus von Erich Trupp

Um 100.000,- Schilling wurden für eine Klasse der Volksschule Sitzgarnituren (Ein- und Zweisitzer) angekauft. Die Volksschule besuchten damals 82 Schüler

In den Ortschaften Rosenheim, Baldramsdorf und Unterhaus wurde die Ortsbeleuchtung erweitert.

4. Juli - Großbrand in Schüttbach - Ein Blitz setzte das landwirtschaftliche Gut Berger in Brand. 5 Feuerwehren mit 19 Einsatzfahrzeugen und 180 Mann standen im Einsatz. Durch die enorme Hitzeentwicklung und dem Brandgeruch mußten 6 FF-Männer wegen Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden. Es konnten nur 100 Tiere gerettet werden. Der Schaden betrug ca. 10 Millionen Schilling.

Am 11. November - Gemeinschaftsabend unter Mitwirkung der Jagdhornbläser, der Trachtenkapelle, der Dorfgemeinschaft, der Volksschule und der Musikschule.

Sanierung des von der Austrocknung bedrohten Goldbrunnteiches im Zusammenwirken der Gemeinde mit der Nachbarschaft und mit Unterstützung der Landesregierung (Fr. LR Dr. Sickl). Landeszuschuß; 100.000,- Schilling.

Gemeindewasserversorgung Baldramsdorf-Unterhaus - Die Oberrauner und Sattlegger Quelle wurden mit je S 300.000,- angekauft. Die Rohrleitung wurde, um eventuellen Versorgungsschwierigkeiten vorzubeugen zum Hochbehälter frei am Waldboden verlegt. Am 4. August wurde das Wasser der beiden Quellen in den Hochbehälter eingeleitet.

15. Mai - Baubeginn Kindergartenumbau . Am 18. September konnte der Kindergartenbetrieb im neuen Kindergarten aufgenommen werden. Einweihung und Eröffnung des Kindergartens am 30. Oktober.

9. Juli - 4. Internationales Goldeck-Mountainbike-Rennen Spittal-Baldramsdorf

10. Oktober - Die Trachtenkapelle, eine Abordnung der Abwehrkämpfer und die Gemeindevertretung nahmen am Festzug - 75. Jahre Volksabstimmung - in Klagenfurt teil.

Hubertusstöcklweihe und Hubertusmesse in Baldramsdorf.

6. November - Im Kindergarten fand ein „Tag der offenen Tür“ statt.

Der Obmann Paulitsch Friedrich organisierte den 2. Perchtenlauf. Der Mitgliederstand wuchs auf 28. Die Gruppe nahm auch in Gmünd, Radenthein und Spittal bei Perchtenumzügen teil..